Der Hund sei an einem Baum angebunden gewesen, heißt es. Es soll sich um einen Rüden handeln, bei dem vermutet wird, dass bei ihm erst einige Tage zuvor eine Kastration durchgeführt worden sei. Die Fäden der Wundnaht seien noch vorhanden und gut sichtbar. Die Fellfarbe des ausgesetzten Hundes wird mit dunkelbraun bis schwarz angegeben. Im Brust und Bauchbereich sei er grauschimmelfarben.
Nach Angaben des Kreis wurde der Hund mit einer roten Leine fixiert und hat ein Insektenhalsband getragen.
Das Veterinäramt des Landkreises hofft nun auf Hinweise aus der Bevölkerung, um die Herkunft des Hundes zu klären. Diese sind unter der Telefonnummer 03334 2141600 möglich.