Völlig außer Rand und Band war am späten Mittwochabend ein 49-jähriger Mann in Wandlitz. Mehrfach versuchte er sich körperlich gegen Polizisten zur Wehr zu setzen, sogar Handschellen hielten ihn davon nicht ab. Das teilte die Behörde am Donnerstag mit.
Demnach sei der Mann zuvor in einer medizinischen Einrichtung im Wandlitzer Ortsteil Prenden auffällig geworden. Er randalierte und ließ sich auch durch Mitarbeiter der Einrichtung nicht beruhigen. In weiterer Folge setzte sich der Randalierer hinters Steuer eines Pkw Fiat und fuhr damit davon. An der Anschlussstelle Lanke/Auffahrt zur A11 gelang es zwischenzeitlich alarmierten Polizisten, den Wagen zu stoppen. Die Beamten mussten sich anschließend jedoch heftigen Widerstandes erwehren.

Polizei muss Reizgas einsetzen

Erst als die Polizisten ihr Reizgas-Sprühgerät einsetzten konnten sie den Angreifer stoppen und ihm Handfesseln anlegen. Das hielt den 49-Jährigen allerdings nicht davon ab, die Beamten zu beleidigen und mehrfach den Versuch zu unternehmen, weiter Gewalt auf die Uniformierten auszuüben.
Trotz der mehrfachen körperlichen Auseinandersetzungen trug keiner der Beteiligten Verletzungen davon. Dem Randalierer wurde durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen, die nun auf Alkohol und Drogen getestet wird. Der Mann sieht sich dem Vorwurf des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und dem Verdacht des Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel ausgesetzt.