Ein Unfall, eine Operation, eine Krankheit – es kann jeden treffen. In solchen Notsituationen sind Bluttransfusionen oftmals überlebenswichtig. Weil die Reserven bedingt durch die Corona-Pandemie zurzeit besonders knapp sind und weil aufgrund ihrer kurzen Haltbarkeit regelmäßig Nachschub benötigt wird, bitten das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg und das Paulus-Praetorius-Gymnasium an diesem Freitag und Sonnabend Freiwillige zur DRK-­Blutspendeaktion.

Zwei Termine im Gymnasium

Am Freitag (6. November) können von 16 bis 20 Uhr und am Sonnabend (7. November) von 9 bis 13 Uhr alle gesunden Erwachsenen im Gymnasium in der Lohmühlenstraße 26 Blut spenden. Initiatoren sind Dr. Georg Fritz, Chefarzt der Abteilung Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, und Oberstudiendirektor Ingolf Hansch, Schulleiter des Gymnasiums.

Terminreservierung notwendig

Eine Terminreservierung ist unbedingt erforderlich und kann unter folgendem Link sowie unter der kostenlosen Hotline 0800 1194911 möglich.
„Mit der Blutspendeaktion kann ein wesentlicher Beitrag zur Absicherung der Patientenversorgung in der Region geleistet werden“, sagt Georg Fritz. In Corona-Zeiten ist der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost auf Kooperationspartner angewiesen, die beispielsweise geeignete Räumlichkeiten zur Verfügung stellen. Zur Blutspende ist bitte ein Personalausweis mitzubringen.