Bevor er es an das konkrete Werk geht, werden Skizzen und Vorstudien angefertigt, Schablonen ausprobiert. Günther Schlorke beispielsweise fertigt eine Sandstein-Skulptur an. Die schmalen Ecken und Kanten der Zahlen und Buchstaben, die er aus dem Stein herausmeißelt, erfordern viel Feingefühl. Gudrun Weckel erprobt ein paar Schritte weiter ein Schablone. Durch unterschiedliche Farbschichten entstehen verschiedene Effekte.
In der Kreativen Werkstatt der Stiftung Hoffnungstal werden Außenseiterkünstler gefördert, die viel Eigenmotivation für ihre Tätigkeit mitbringen. Sie bestimmen die Themen, die sie mit Ton, Farbe oder anderem Materialien umsetzen, selbst. "Sie bekommen Unterstützung, aber müssen keine Vorgaben erfüllen", sagt Susan Päthke, die Leiterin der Werkstatt. In diesem Sinne wurden die einzelnen Kunstworkshops auch von Künstlern wie Anne Schulz und Gregor Wiest vom Steinwerk Biesenthal und dem Streetart-Künstler Stefan Hoeferlin unterstützt. Wer in der Werkstatt mitarbeitet, macht dies aus eigenem Antrieb oder probiert sich auf Empfehlung einer anderen Einrichtung in Lobetal einmal im künstlerischen Bereich aus. "Mancher ist schon seit den 1970er-Jahren in der Werkstatt aktiv", sagt Susan Päthke, die zusammen mit Franziska Probst die Künstler unterstützt.
Heute findet gegen 13 Uhr eine Präsentation der Arbeiten in der Kreativen Werkstatt im Bethelweg 4a.statt.