Den Abgeordneten des Ausschusses lag zur Sitzung der entsprechende aktuelle Bericht zum Kita-Bedarfs- und Schulentwicklungsplan vor. Darin werden die 2012 prognostizierten Kinderzahlen pro Einrichtung mit dem Ist-Stand verglichen. "Wir können feststellen, dass die Prognose ziemlich gut war", äußerte sich Sabine Stüber, die die Sitzung am Abend leitete.
Größere Abweichungen zur Vorhersage hatte es allein in den Gemeinden Wandlitz und Pankethal gegeben. Dem Mehrbedarf an Plätzen wurde durch die Inbetriebnahme neuer Kita sowie durch Ausnahmegenehmigungen und die Erweiterung vorhandener Kapazitäten entsprochen.
In der Gemeinde Ahrensfelde, im Amt Joachimsthal und im Amt Biesenthal wurde die Mindestauslastung von 85 Prozent für Krippe, Kita und Hort nicht ganz erreicht. In allen anderen Kommunen des Kreises lag die Zahl der belegten Plätze deutlich darüber.
Im Bereich Schule seien die Prognosen überwiegend eingetreten, heißt es im Bericht. Die Grundschulen Wandlitz und Basdorf allerdings weisen aufgrund starken Zuzugs deutliche Abweichungen von den Vorhersagen auf.
Das Phänomen Ahrensfelde soll für die nächste Schulentwicklungsplanung noch genauer betrachtet werden, lautete die Antwort auf die Nachfrage des Kreistagsabgeordneten Frank Banaskiewicz. In der Gemeinde Ahrensfelde gibt es angesichts der vielen Kinder in der Grundschule Vorstöße zur Errichtung einer weiterführenden Schule.