Die Bahnstrecke Berlin-Ostkreuz – Werneuchen (RB 25) wird vom 5. Juli bis 19. August wegen Bauarbeiten gesperrt. Auch an der B 158 sind Maßnahmen im Bereich Blumberg geplant – es könnte eng werden.
Wenn Ahrensfeldes Bürgermeister Wilfried Gehrke auf die nächsten Monate blickt, bereitet ihm das schon ein  paar Sorgenfalten. „Wir können nur hoffen, dass beide Vorhaben nicht zeitlich zusammenfallen“, sagt der CDU-Politiker. Die Gefahr besteht durchaus, wenn auch beide Maßnahmen – jedenfalls auf dem Papier – ziemlich weit auseinanderliegen. Die Bahn wird am 5. Juli beginnen und die Arbeiten am 19. August abschließen. Der Landesbetrieb für Straßenwesen will die Herbstferien – sie dauern vom 22. Oktober bis 2. November – für die Erneuerung von rund 2000 Quadratmeter Fahrbahnbelag nutzen. „Wenn die Deutsche Bahn nicht rechtzeitig fertig wird, haben wir ein Problem“, so der Ahrensfelder Verwaltungschef.
Im Rahmen des „Zukunftsinvestitionsprogramms“ (ZIP) der DB Station & Service AG werden zwischen Ahrensfelde und Werneuchen insgesamt vier Stationen modernisiert. Dieses Bauvorhaben wird dabei mit Arbeiten der DB Netz AG gebündelt, damit die Strecke nur einmal gesperrt werden muss. Für die betroffene Regionalbahnlinie 25 wird durch die Niederbarnimer Eisenbahn einen Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.
An den Stationen Ahrensfelde Nord, Blumberg, Seefeld und Werneuchen ist eine Modernisierung der Bahnsteige auf einer Länge von 105 Meter vorgesehen. Sie werden darüber hinaus auf einheitlich 76 Zentimeter erhöht. Eine Ausstattung mit neuem Mobiliar ist ebenfalls geplant. Die Zugänge werden künftig barrierefrei sein. Verbesserungen gibt es zudem beim Wetterschutz, der Beleuchtung und der Kundeninformation. Nicht betroffen ist die Station Ahrensfelde Friedhöfe. Die Gemeinde hatte einen Wechsel des Bahnsteiges auf die westliche Seite des Gleises gefordert. Eine Umplanung sei für die in diesem Jahr geplanten Arbeiten nicht mehr möglich, so die DB Station & Service AG in einem Schreiben an die Kommune.
Im Bereich des Netzes werden 1100 Meter Gleise bei Blumberg ausgewechselt. Entlang der Strecke erfolgt die Installation neuer Signal- und Sicherungstechnik, nicht mehr benötigte Anlagen werden abgebaut. Die Bahnübergänge Beiersdorfer Straße und B 158 in Werneuchen sollen außer Betrieb genommen werden. Drei neue Durchlässe wird es bei Blumberg und Seefeld geben. Außerdem sind Gleisarbeiten im Bereich des Bahnhofs Werneuchen vorgesehen.
Die Niederbarnimer Eisenbahn bestätigte am Mittwoch, dass sie während der Arbeiten einen Ersatzverkehr mit Bussen zwischen den Bahnhöfen Ahrensfelde und Werneuchen einrichtet. „Der Fahrplan wird derzeit erarbeitet“, sagte ein Sprecher. Wie während dieser Zeit auf dem Abschnitt Berlin-Ostkreuz – Lichtenberg – Ahrensfelde gefahren werde, stehe noch nicht fest. Fahrgäste könnten aber zumindest auf die S-Bahn ausweichen, hieß es.
Ebenfalls in den Sommerferien ist geplant, die Gräben entlang der B 158 (zwischen Kartoffelhaus und Abzweig nach Bernau) zu erneuern. Ferner soll eine Sedimentationsanlage im Lenné-Park Blumberg gebaut werden. Die Maßnahme war eigentlich schon im Jahr 2016 geplant, wurde dann aber zwei Mal, unter anderem auch wegen der Internationalen Gartenbau-Ausstellung (IGA) im vergangenen Jahr in Berlin-Marzahn, verschoben. Die Bauleistung ist inzwischen ausgeschrieben, die Angebotsfrist endet am kommenden Dienstag.
Die Arbeiten an den Gräben sollen unter halbseitiger Sperrung der B 158 in Richtung Werneuchen/Bad Freienwalde erfolgen. Die Bundesstraße wird im Baubereich für den Verkehr in Richtung Berlin gesperrt. Eine weiträumige Umleitung wird über Willmersdorf und Börnicke nach Blumberg ausgewiesen.