Anwohner des Puschkinviertels brauchen jetzt Geduld. Sie müssen sich auf umfangreiche Straßenbauarbeiten und Schwierigkeiten bei der Parkplatzsuche einstellen. Ab Montag beginnen die Vorbereitungen für den Straßenbau. Es gibt die ersten Sperrungen.
So wird der Platz Champigny-sur-Marne für längere Zeit abgeriegelt. Er wird zum „zentralen Hauptquartier“ für die Baumaßnahmen in den umliegenden Straßen eingerichtet. Konkreter: Auf dem Platz werden die für die Straßenbauarbeiten benötigten Baumaschinen und Baumaterialien gelagert. Anwohnende werden gebeten, alternative Parkmöglichkeiten jenseits der Rüdnitzer Chaussee (Wohnorama, Möbel Boss, Netto, etc.) zu nutzen.
Während der Straßenbauarbeiten im Puschkinviertel bleibt der Platz Champigny-sur-Marne für längere Zeit gesperrt.
Während der Straßenbauarbeiten im Puschkinviertel bleibt der Platz Champigny-sur-Marne für längere Zeit gesperrt.
© Foto: Britta Gallrein

Puschkinstraße bleibt ein halbes Jahr teilweise gesperrt

Ab 11. Juli wird dann die Jahnstraße im Einmündungsbereich der Puschkinstraße voll gesperrt, da hier neue Regen- und Schmutzwasserschächte eingebaut werden. Die Sperrung kann über die Eberswalder Straße und die August-Bebel-Straße umfahren werden.
Von der Einmündung in die Jahnstraße aus wird die Puschkinstraße bis zur Kreuzung Sachtelebenstraße voraussichtlich bis Ende Dezember grundhaft ausgebaut und Kanalsysteme, Gehwege und Beleuchtung erstellt. Nach der Winterpause geht es mit der Herrmann-Duncker-Straße und dem Verbindungsweg zur L200 weiter.
Die Puschkinstraße und die Herrmann-Duncker-Straße sind sichtlich in die Jahre gekommen. Aus diesem Grund lässt die Stadt Bernau, zusammen mit dem Wasser- und Abwasserverband (WAV) Panke/Finow in diesen Straßen Fahrbahnen, Gehwege und auch die Kanalsysteme für Regen-, Schmutz- und Trinkwasser gründlich erneuern und die Straßenbeleuchtung modernisieren. Darüber hinaus erhält der Verbindungsweg von der Gorkistraße zur Rüdnitzer Chaussee einen neuen Belag und ebenfalls eine neue Beleuchtung.

Arbeiten werden sich bis Ende 2023 hinziehen

Es ist vorgesehen, die Gesamtmaßnahme bis Ende 2023 abzuschließen. Während der gesamten Bauarbeiten werden immer wieder Straßen und Parkplätze vorübergehend gesperrt sein oder Zufahrtsmöglichkeiten zu Grundstücken temporär eingeschränkt werden müssen. Die Stadt bittet insbesondere die Anwohnerinnen und Anwohner um Nachsicht hinsichtlich der entstehenden Unannehmlichkeiten. Die Stadt und der WAV Panke/Finow investieren in die Bau- und Sanierungsmaßnahmen jeweils rund 3,5 Millionen Euro.