An drei Tagen  traten die zwölf partizipierenden Teams aus Deutschland in Joachimsthal gegeneinander an. Auch dieses Jahr war die Veranstaltung wieder durch ein hohes spielerisches Leistungsniveau  und einen außerordentlichen Teamspirit gekennzeichnet. Die Zuschauer waren begeistert und folgten dem Spielverlauf mit Hochspannung.  "Der SENI Cup in Joachimsthal war mal wieder eine super Erfahrung", befand auch Michaela Bahr, die dieses Jahr für die Organisatorin des SENI Cup zuständig war.
Im Turnier wird neben den Siegern noch ein weiteres Team geehrt, das sich – ganz unabhängig von seinem spielerischen Erfolg – durch besonderes Engagement, Sportsgeist und Fair-Play-Verhalten ausgezeichnet hat. Diese Auszeichnung hat sich beim Joachimsthaler Turnier die Mannschaft Samariteranstalten Fürstenwalde verdient.
Auf die Gewinnerteams aus Joachimsthal wartet nun eine Reise nach Torun in Polen. Dort findet das große Finalturnier statt. Sie treffen dann auf die anderen deutschen Vertreter aus Rothenfels  sowie auf die Landesmeister aus rund zehn weiteren Nationen.
Eine Anmeldung für die nächste Turniersaison ist ab Sommer über www.senicup.de möglich. Und dann lautet die Devise: Schnell sein lohnt sich, denn es gibt viele Interessenten.