Vor allem Frank Kulicke (UWW) dürfte darüber wenig erfreut sein. Der Bürgermeister hatte sich bis zuletzt für die Übertragung stark gemacht. Er sieht die städtische Trägerschaft der Schule, für die Werneuchen jährlich 300 000 Euro ausgebe, als finanzielle Belastung.
Dass es nun nicht zu einer Übertragung kommt, ist ein Sieg der Opposition. Vor allem die SPD hatte sich immer wieder gegen diesen Schritt ausgesprochen. Ihr Argument: Um Investitionen zu stemmen, etwa für eine Aula, könne man sich um Fördermittel bei Land oder EU bemühen.
Fraglich ist, ob die Stadt in naher Zukunft einen erneuten Anlauf für die Übertragung der Europaschule unternimmt.