Die erstalarmierten Einheiten forderten mehrere Feuerwehren nach, wie es weiter aus Feuerwehrkreisen heißt. Schwierig habe sich die Anfahrt zum Einsatzort gestaltet, da der Brand auf beiden Seiten der Bahnverbindung ausgebrochen war. Auch die Wasserversorgung war demnach ein Problem, weshalb mit Tanklöschfahrzeugen ein Pendelverkehr zur fünf Kilometer entfernten Wasserentnahmestelle eingerichtet wurde.
Wie die Einsatzleitstelle der Feuerwehr in Eberswalde auf Anfrage mitteilte, wurde auch der Bahnverkehr zwischen Bernau und Eberswalde zeitweise unterbrochen. Es gilt Waldbrandwarnstufe 4 im Barnim. 
Großeinsatz: Sieben Stunden höchste Alarmstufe

Bildergalerie Großeinsatz: Sieben Stunden höchste Alarmstufe