Erstmals nach zehn Jahren zieht wieder Leben in die ehemalige FDJ-Hochschule der DDR ein. Der Mietvertrag mit dem Immobilienverwalter des Berliner Senats ist unterschrieben, nun wird es im September ernst für die Initiatorengruppe, die 25 000 Euro zur Gründung der Akademie Bogensee GmbH zusammentragen konnte und sich mit der Absicht trägt, einen langfristigen Vertrag für einen Teil der Immobilie auszuhandeln. "Der Mietvertrag im September gilt für das Erdgeschoss der Mensa und einen kleinen Saal. Der Tag wird ein Auftakt und ein Test und soll uns Aufschluss darüber geben, ob sich unsere Pläne in die Realität umsetzen lassen", formuliert Andra Schumann vorsichtig. Die studierte Architektin tritt in der Öffentlichkeit quasi als Sprecherin auf und arbeitet beispielsweise am Bauantrag zur Nutzungsaufnahme des Kulturhauses Bogensee mit.
Seit Ende Juni liegt dieser Antrag dem Landkreis vor. Bevor neues Leben einzieht, sind beispielsweise Fragen des Denkmalschutzes zu klären. Auch prüft der Landkreis Brandschutzbelange wie Fluchtwege, selbst für die Toilettennutzung muss ein Konzept vorliegen.
Tatsächlich orientiert die Akademie Bogensee GmbH auf eine langfristige Mietbindung für die zum Land Berlin gehörende Immobilie. Ab Oktober würden demnach die Verhandlungen beginnen. "Gern hätten wir eine Ausstiegsklausel nach zwei Jahren für den Fall, dass sich unsere Vorstellungen nicht in die Tat umsetzen lassen", umreißt Andra Schumann die Vorstellungen.
Einnahmen sollen dann beispielsweise mit Kulturveranstaltungen und der Vermittlung von Weiterbildungen erzielt werden. So laufen aktuell Gespräche mit der Bernauer Tanmed GmbH , die in Kooperation mit Jobcentern und Arbeitsagenturen mit Weiterbildungen und Maßnahmen zur Eingliederung in den deutschen Arbeitsmarkt befasst ist. Von einem Themen- und Erlebniszentrum Mikroskopie ist erneut die Rede und auch von touristischen Angeboten und einem Beherbergungsbetrieb auf dem Niveau einer Jugendherberge, der die Voraussetzungen für die geplanten Weiterbildungen schaffen soll. Kommt es zu langfristigen Vermietung, würden private Geldgeber einsteigen, um zu eigenen Lasten Gebäudeteile herzurichten, so Andra Schumann, die folgendes klarstellt: Die Akademie Bogensee GmbH verstehe sich als Manager von Angeboten und Inhalten.
Die Veranstaltung am 24. September sehen die Initiatoren daher als ersten Baustein zur langeren Nutzung. Die aus Südkorea stammende Konzertpianistin Young-Choon Park spielt Beethoven, Schumann und Chopin, am Abend treten die Sängerin Angelika Weiz und die Band Partytune auf. Schon am Vormittag gastiert das deutsch-französisches Theater Théâtre Au fil des nuages in Bogensee. Shuttle-Busse sollen die Gäste von Bernau und Wandlitz auf das Gelände bringen, bis zu 500 Besucher erhoffen sich die Initiatoren bei ihrem kulturellen Probelauf.