Bei all den Negativ-Nachrichten rund um das Coronavirus sticht diese Meldung zweifellos positiv hervor: Else Troche, eine 97 Jahre alte Frau aus Bernau, hat trotz Vorerkrankungen eine Covid-19-Infektion erfolgreich überstanden – und kann nun wieder nach Hause. Behandelt wurde sie im nahegelegenen Helios Klinikum Berlin-Buch.

Zehn Tage intensive Behandlung

„Unter unserer medizinischen Beobachtung und mit Sauerstoffgaben haben sich alle Symptome deutlich gebessert, so dass sie nach zehn Tagen intensiver Betreuung von uns nach Hause entlassen werden kann“, wird der behandelnde Arzt, Dr. Thomas Grandy, in einer Mitteilung der Klinik vom Freitag zitiert.

Zu Beginn bestand Verdacht auf Schlaganfall

Demnach sei die 97-jährige Bernauerin im Oktober mit einem Verdacht auf Schlaganfall ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Diagnostik in diese Richtung habe aber nichts gezeigt, heißt es. Eine Computertomographie habe dann deutliche Hinweise auf eine Lungenentzündung durch Covid-19 gegeben. Der anschließende Corona-Test bestätigte den Verdacht dann: Er war positiv.
Dennoch hat die 97-Jährige die Corona-Infektion gemeistert – und das trotz Vorerkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes und Nierenbeschwerden. „Frau Troche ist mit ihren 97 Jahren in sehr guter allgemeiner Verfassung“, heißt es in der Mitteilung.

97-Jährige freut sich auf Zuhause

Der aktuelle Corona-Test der Bernauerin sei negativ. Nun könne sie wieder heim. „Ich freue mich auf mein Zuhause in Bernau und meine Familie genauso wie auf die Schwestern vom Pflegedienst“, sagt Else Troche. Sie ist nach Angaben der Klinik die älteste Corona-Patientin, die zuletzt im Helios behandelt wurde.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.