Der langersehnte Start der Corona-Schutzimpfungen ist im Helios Klinikum Berlin-Buch erfolgt. Eine Thermobox mit den Impfdosen ist mit hohen Sicherheitsstandards über das senatseigene Verteilzentrum am Mitwoch ins Helios Klinikum Berlin-Buch geliefert worden. Somit konnten wenig später 192 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die erste von zwei zur Immunisierung notwendigen Impfungen erhalten.
Die Impfung erfolgte durch eigenes medizinisches Fachpersonal. Prof. Dr. Henning T. Baberg ließ es sich als Ärztlicher Direktor im Bucher Klinikum nicht nehmen, Susanne Richter, pflegerische Abteilungsleitung im Notfallzentrum, als erste im Haus selbst zu impfen.

Teams des Notfallzentrums und der Intensivstation machen den Anfang

Aufgrund begrenzter Impfstoffverfügbarkeit ist nach Maßgabe der durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) erlassenen Coronavirus-Impfverordnung (CoronaImpfV) sowie der Empfehlung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) eine Priorisierung bestimmter Personengruppen bei der Impfung vorgesehen, die auch das Helios Klinikum Berlin-Buch beachtet.
„Über diesen ersten Impftag bei uns im Hause habe ich mich sehr gefreut“, sagt Prof. Baberg. „Wir orientieren uns bei der Reihenfolge der Impfungen an die jeweils geltenden Verordnungen. Die ersten Impfkandidaten waren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Teams des Notfallzentrums und der Intensivstation.“
Im neuen Jahr werden über den Berliner Senat weitere Impfdosen erwartet. Dann geht es vorwärts mit den Schutzimpfungen für Pflegeteams und medizinisches Personal. Eine große Bereitschaft, dabei zu sein, ist beim Team im Helios Klinikum Berlin-Buch jetzt schon spürbar.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.