Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus konnte das Schwimmangebot für Bernauer Kita- und Grundschulkinder im vergangenen Jahr nicht wie gewohnt realisiert werden. Vor diesem Hintergrund hat die Bernauer Stadtverordnetenversammlung jetzt die Erweiterung des Angebots für die Badesaison 2021 beschlossen. Etwa 6000 Euro werden dafür zur Verfügung gestellt.

Verordnung schränkte Schwimmunterricht ein

Eigentlich sollen für die Schwimmausbildung in der Primarstufe (Grundschule bis Klassennstufe 4) 40 Unterrichtsstunden und in der Sekundarstufe I (ab Klassenstufe 5) 15 Unterrichtsstunden erteilt werden. Die Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg hat allerdings im vergangenen Jahr den Schwimmunterricht in geschlossenen Räumen eingeschränkt.
Wie die Stadtverwaltung mitteilte, konnte daher zum Beispiel das Kitaschwimmen für die Vorschulkinder in der Kita „Kindergärtnerei“ in den Februarferien nicht stattfinden. Ebenso konnte beziehungsweise könne das Schulschwimmen nicht oder nicht vollständig durchgeführt werden.

Zusätzliche Zeiten im Freibad Waldfrieden

Um das Defizit auszugleichen, wird das Angebot für das Schul- und Kitaschwimmen jetzt erweitert. Das Freibad Waldfrieden kann zusätzlich genutzt werden. Es ist vom 1. Mai bis 30. September geöffnet. Das neue Schuljahr 2021/22 beginnt am 9. August. Bis zur Badschließung können Schulen und Kitas dort zusätzliche Schwimmzeiten nutzen.

Eberswalde

Aus Sicht der Stadtverwaltung kommt dem Schwimmen im wasser- und seenreichen Brandenburg eine besonders gesundheitsfördernde und -erhaltende Aufgabe zu. Seit 15 Jahren bietet die Stadt für alle Kinder in den Kitas im Jahr vor der Einschulung das Kitaschwimmen an, um ihnen Ängste zu nehmen und sie auf mögliche Gefahren hinzuweisen. In der Grundschule und in den weiterführenden Schulen ist Schwimmunterricht verbindlich durchzuführen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.