Diese Spende kommt genau zur richtigen Zeit“, sagt Sabine Preußner, Geschäftsführerin des Seniorenzentrums Regine Hildebrandt in Bernau.
Mit dem diesjährigen Weihnachtsfest verfügt die Einrichtung der städtischen GGAB in der Alten Lohmühlenstraßen über zehn Tablets. Für die Überraschung haben Stefan Reinhold, Geschäftsführer der Compulan GmbH in Bernau, und Michael Klaws, der Technische Leiter, gesorgt. Mit den digitalen Endgeräten von Terra soll den Bewohnern auch in der aktuellen Corona-Situation der Alltag erleichtert werden.

Tablets sind bedienungsfreundlich eingestellt

Mit den Tablets wird es insbesondere möglich, auch während der derzeitigen Einschränkungen mit Angehörigen und auch lieben Freunden via Bildschirm Kontakt aufzunehmen und sich somit von Gesicht zu Gesicht austauschen zu können. Die Geräte konnten zwar nicht direkt übergeben werden, doch die Vorbereitung und Einübung beginnt unmittelbar, sagt Sabine Preußner. Sie freut sich noch immer über den Moment, als Stefan Reinhold zu ihr gekommen war und gefragt hat, ob mit dieser Spende den Bewohnern in einer schwierigen Zeit geholfen werden kann. Der Geschäftsführer des IT-Dienstleisters hatte allerdings auch aufgrund seiner Tätigkeit in dem Seniorenzentrum eine Vorstellung davon, wie die Bewohner unterstützt werden können – und setzte diese kurz entschlossen auch in die Tat um.

Alle Bereiche des Seniorenzentrums werden einbezogen

Die zehn Tablets sollen perspektivisch allen acht Wohnbereichen und den beiden Tagespflegen zur Verfügung stehen. Begonnen wird in zwei Wohnbereichen, die bereits mit WLAN ausgestattet wurden, und zwar gleichfalls von Stefan Reinhold und Michael Klaws. Die Geräte wurden bedienfreundlich eingestellt und an den Einweisungen wird es auch nicht fehlen. Dass dies gut klappen wird, daran hat Sabine Preußner nicht: „Viele Bewohner kommen ja auch mit Handys sehr gut zurecht“, sagt sie. Den Start machen jeweils ein Wohnbereich im Georgenhof und einer im Mühlenhof, so dass von Anfang an beide Bereiche grundsätzlich versorgt sind. 235 Menschen wohnen in dem Seniorenzentrum. Aktuell sind sie alle infektionsfrei, sagt Sabine Preußner. In zwei Wohnbereichen musste jedoch schon einmal ein Besuchsverbot ausgesprochen werden. Nach dem vierten Advent konnte es jedoch wieder aufgehoben werden.

Besucher können sich testen lassen

Test der Bewohner und Mitarbeiter finden regelmäßig statt. Und gleichfalls noch vor Weihnachten wurden auch Besuchertests eingeführt. Ein Angehöriger – in der Regel immer der gleiche – kann sich dann vor seinem Besuch montags bis freitags von 9 bis 10 Uhr und donnerstags von 14 bis 17 Uhr direkt in der Einrichtung testen lassen. Inzwischen wurde bereits alles auch für die Impfungen vorbereitet, beispielsweise wurden die erforderlichen Zustimmungen eingeholt.
Die Spende von Compulan soll auch über die Corona-Beschränkungen hinaus nützliche Dienste leisten. Gedacht wird schon an die Zeit, wenn Arbeits- und Freizeitgruppen wie die Computer-AG die Geräte einsetzen können. Für Schulungen und Streaming-Dienste stehen sie natürlich auch zur Verfügung.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.