Alle Bereiche der Bernauer Stadtverwaltung bieten ab sofort keine regulären Sprechzeiten mehr an. In unaufschiebbaren Fällen muss vorher telefonisch oder per E-Mail ein Termin vereinbart werden. Das Einwohnermeldeamt ist unter 03338 365258 oder per E-Mail an einwohnermeldeamt@bernau-bei-berlin.de zu erreichen. Die Kitaverwaltung hat die Nummer 03338 365319 oder -326 sowie die E-Mail-Adresse kindertagesstaetten@bernau-bei-berlin.de. Die Stadtkasse ist unter 03338 365233 oder stadtkasse@bernau-bei-berlin.de zu erreichen.

Klärungen per Telefon erwünscht

Für alle weiteren Ämter der Stadt gilt der Appell an die Bürgerinnen und Bürger, nur in wirklich wichtigen, unaufschiebbaren Fällen die Fachbereiche der Verwaltung aufzusuchen und Anliegen beziehungsweise Fragen möglichst per Telefon oder E-Mail zu klären.
Für Auskünfte oder allgemeine Beratungen können die Bürgerinnen und Bürger den telefonischen Service oder die Online-Dienste der Verwaltung nutzen. Die Stadtverwaltung ist wie folgt zu erreichen: Bürgertelefon: 03338 3650 oder 365131; E-Mail: stadtverwaltung@bernau-bei-berlin.de
„Wir beschränken die Sprechzeiten auf das Minimum, um die Verwaltung in dieser besonderen Situation arbeitsfähig zu halten und natürlich, um die Menschen zu schützen. Dabei setzen wir alles daran, die Angelegenheiten zur Daseinsvorsorge aufrecht zu erhalten. Dafür müssen wir jedoch absichern, dass sich die Bürgerinnen und Bürger nicht zusätzlichen Risiken aussetzen. Deshalb sollten alle ihre sozialen Kontakte auf das Notwendigste reduzieren“, so Bernaus Bürgermeister André Stahl.

Verschärfungen bis 10. Januar gültig

Die genannten Regelungen gelten bis einschließlich 10. Januar 2021. Ab Dienstag, 15. Dezember 2020, muss vor Betreten des Verwaltungsgebäudes grundsätzlich telefonisch oder per E-Mail ein Termin vereinbart werden. Weitere Informationen zum Corona-Virus gibt es auf der Website des Landkreises Barnim unter www.barnim.de. Das Gesundheitsamt bietet Beratungen an und ist unter der Telefonnummer 03334/2141601 zu erreichen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Berlin und Brandenburg lesen Sie auf unserer Themenseite.