Die für November 2020 verhängten Pandemie-Maßnahmen betreffen auch das Barnim Panorama: Bis einschließlich 30. November bleibt das Museum geschlossen, alle Führungen und Aktionen sind abgesagt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Sonderausstellung wird trotzdem vorbereitet

Hinter den Kulissen aber arbeiten die Mitarbeiter tüchtig weiter. Auch die Vorbereitungen für die neue Sonderausstellung ab 6. Dezember schreiten mit großen Schritten voran. „Kriechen, Krabbeln, fliegen: Insekten unter der Lupe“ liefert eine Menge an Informationen und interessante Exponate. Darunter auch Makromodelle, stark vergrößerte Insekten-Nachbauten, und die aus dem eigenen Fundus aus den Anfangszeiten des Museums stammende Schmetterlingssammlung. Sie wird nach ihrer sorgfältigen Aufarbeitung erstmals im Barnim Panorama zu sehen sein.

„Verkehrter“ Weihnachtsbaum wird aufgehangen

Auch der Schaugarten wird in diesen Tagen auf das kommende Frühjahr vorbereitet. Auf den Beeten, auf denen keine Gründüngung ausgesät wurde, wird – noch vor den ersten Nachtfrösten – Pferdemist eingearbeitet. Außerdem werden Bestellungen aufgegeben und Kräuterhochbeete vorbereitet: Im kommenden Jahr wird es unter anderem jede Menge Minzepflanzen zum Schnuppern und Schmecken für die Besucher geben.
Pünktlich zum Ersten Advent wird der „verkehrte“ Weihnachtsbaum über dem K 700 aufgehängt. Geschmückt wird er mit einer Vielzahl von Fröbelsternen, angefertigt aus ehemaligen Werbebannern des Barnim Panoramas.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.