Besuche auf den Stationen im Helios Klinikum Berlin-Buch sind ab dem 2. November nicht mehr erlaubt. Darüber informiert die Pressestelle des Klinikums.
Grund dafür sind die bundesweit steigenden Corona-Infektionszahlen. Ausnahmen soll es für sensible Bereiche und individuelle Patientensituationen geben. „Die einzelnen Stationen stehen für Auskünfte zu den spezifischen Regelungen telefonisch zur Verfügung und geben entsprechend Besuchserlaubnisse aus“, heißt es in einer Pressemitteilung. „Trotz der aktuell geltenden Kontaktbeschränkungen wissen wir, wie wichtig für Patienten in besonders schwierigen Lebenssituationen oder auch bei der Geburt eines Babys Kontakte zu Bezugspersonen sind“, sagt Sylvia Lehmann, Pflegedirektorin im Helios Klinikum Berlin-Buch.

Patienten steht kostenloses W-LAN zur Verfügung

Die Fachambulanzen und Poliklinik bleiben unter Einhaltung aller Abstands- und Hygienebestimmungen im normalen Regelbetrieb. Allen Patienten steht im gesamten Klinikum kostenloses W-LAN zur Verfügung, um mit Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben. Möglich ist es auch, von Patienten benötigte Kleidung, Hilfsmittel oder ähnliches vor der Station abzugeben.
Zudem können Angehörige kleine Aufmerksamkeiten oder Grußkarten für stationäre Patienten am Empfang des Klinikums abgeben.
Noch vor wenigen Tagen sah die Lage anders aus. Auf eine weitere Verschärfung der Besuchsregelungen wurde zunächst verzichtet.
Seit März galt im Helios Klinik Berlin-Buch bereits, dass pro Patient nur ein Besucher pro Tag für eine Stunde gestattet ist.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.