Der Countdown läuft. Am Abend des 2. Oktober wird das Neue Rathaus mit einem Festakt in der St. Marienkirche eröffnet. Am 3. Oktober bei einem Tag der offenen Tür haben interessierte Bernauer in der Zeit von 11 bis 16 Uhr Gelegenheit, den Neubau zu besichtigen. Bis dahin soll nach Möglichkeit alles fertig sein – und wird es wohl nun auch.

Pflastersteine aus China kommen gerade noch rechtzeitig

Nach langem Bangen und Hoffen trafen am Mittwoch nun doch noch die Steine aus China ein, mit denen der Platz vor dem Neuen Rathaus gepflastert werden soll. „Uns fehlen nur noch ein paar Treppenstufen, die wir zur Eröffnung durch Provisorien ersetzen müssen“, sagt Bürgermeister André Stahl. „Und die Pflanzkübel sind auch noch nicht da.“

Stadtsäule kehrt nach fünf Jahren zurück in den öffentlichen Raum

Am Mittwoch legten Arbeiter eines Spezialunternehmens den Sockelstein für die Stadtsäule, die nach gut fünfjähriger Abwesenheit wieder in den öffentlichen Raum zurückkehren wird. Der fünf Tonnen schwere Granit ließ sich nur mit einem Spezialkran auf die vorbereitete Fläche heben. Die nicht ganz gewöhnliche Form des Steins machte das Vorhaben zu einer Herausforderung: Da der Querschnitt etwa einem spitzen Ei oder einer Avocado gleicht, ergab sich beim Heben eine ungleiche Lastenverteilung, die durch leicht unterschiedliche Seillängen ausgeglichen werden musste. Nach einer guten Stunde senkte sich der Stein exakt waagerecht und in der passenden Ausrichtung in die vorgezeichnete Position. Am Donnerstag folgt der zweite Teil. Dann wird die bronzene Stadtsäule auf den Sockel gestellt und befestigt. Anschließend kann der Platz vor dem Neuen Rathaus gepflastert werden.

Am Donnerstag beginnt der große Umzug

Ebenfalls am Donnerstag beginnt der große Umzug aller Ämter der Stadtverwaltung in das neue Haus. Deshalb werden an den Verwaltungsstandorten in der Carl-Friedrich-Benz-Straße 2, in der Bürgermeisterstraße 5 und am Marktplatz 2 die Sprechstunden nicht stattfinden. Das gilt für das Tiefbauamt, das Infrastrukturamt, das Hochbauamt, das Personalamt, das Amt für Wirtschaftsförderung, das Hauptamt und das Fördermittelmanagement sowie das Büro der Gleichstellungsbeauftragten und das Fundbüro. Die Ämter an den Standorten Zepernicker Chaussee, Stadtgärtnerhaus und Breitscheidstraße werden hingegen bis Freitag zum Ende der Sprechzeit um 12 Uhr erreichbar sein.

Regulärer Verwaltungsbetrieb startet am 5. Oktober

Am 28. September ist die gesamte Stadtverwaltung geschlossen und auch telefonisch nicht erreichbar. Ab 29. September sind das Einwohnermeldeamt und das Standesamt wieder zu den Sprechzeiten im Einsatz. Ab 1. Oktober steht auch die Kitaverwaltung für Anfragen zur Verfügung. Allerdings enden die Sprechzeiten an diesem Tag um 12 Uhr. Alle anderen Ämter haben in der Woche bis zum 2. Oktober keine Sprechzeiten. Der reguläre Verwaltungsbetrieb startet an den neuen Standorten ab dem 5. Oktober.
„Der Verwaltungsumzug ist eine große Herausforderung für die Mitarbeiter. Immerhin wird nicht nur ein neues Haus bezogen, sondern alle bisher dezentral gelegenen Verwaltungsbereiche ziehen ins direkte Stadtzentrum. Damit ist die Verwaltung ab Oktober für die Bernauer zentral erreichbar“, wirbt Bürgermeister Stahl um Verständnis für die eingeschränkte Erreichbarkeit in der Umzugswoche.

Nur vier Ämter bleiben im historischen Rathaus

Übrigens: Im historischen Rathaus sind ab 5. Oktober nur noch das Kulturamt, das Amt für Schul- Sport- und Jugendangelegenheiten, das Liegenschaftsamt und das Gebäudemanagement untergebracht. Die Sprechzeiten der Verwaltung bleiben dann wie gehabt.