So sollten sich Teilnehmer der Tour rechtzeitig anmelden, am besten eine Stunde vor dem Start. Sie erhalten dann eine Startnummer und sind für den Ernstfall versichert.
Nicht vergessen, das Fahrrad zu überprüfen! Verkehrs- und betriebssicher sollte es unbedingt sein. Ganz wichtig sind zwei voneinander unabhängig funktionierende Bremsen und ein guter Zustand des Reifenprofils. Lenker- und Sattelhöhe sollten auf die jeweilige Körpergröße des Fahrers eingestellt werden. Das Tragen eines Fahrradhelm ist während der Tour ein Muss.
Wenn der Ernstfall doch mal eintritt, sollte man unbedingt die Fahrbahn verlassen, auch als Helfer. Beide Hände hoch halten heißt: Verletzung. Eine Hand noch oben signalisiert den Ordnern ein technisches Problem.
Wenn Teilnehmer während der Tour nicht mehr weiterfahren können, bietet ihnen der Veranstalter einen Platz im Bus an. Das Fahrrad wird sicher auf einem LKW verstaut.
Während der gesamten Tour wird das Feld von der Polizei und Ordnern begleitet. Zu beachten ist, dass die Regeln des Straßenverkehrs weiterhin gelten. Deshalb sollte man das Überholen von anderen Tourteilnehmern an unübersichtlichen Stellen vermeiden und immer genügend Abstand zum Vordermann halten.
Die 9. Tour de Tolérance rollt am Sonnabend ab 9 Uhr über die Straßen von Brandenburg und Berlin. Ein Schuss aus der Kanone wird am Ahrensfelder Rathaus kurz zuvor den ersten Tritt in die Pedale ankündigen.
Anmeldungen und Informationen unter www.tourdetolerance.d e bzw. Fax: 03344 150388