„Ehrenamtliche Tätigkeit stellt Gemeinwohl her“ – mit diesen Worten begrüßte der Biesenthal-Barnimer Amtsdirektor André Nedlin die Besucher des dritten Ehrenamtstages im festlich geschmückten Festzelt am Freitag in Trampe. Die Ehrungen, unterstrich der Barnimer Landrat Daniel Kurth, seien „absolut angemessen“.
Elf Anwohner wurden ausgezeichnet. Martin Wunderlich aus Biesenthal war nicht nur 35 Jahre Stadtverordneter, sondern hat sich auch um die Neugründung des Schützenvereins verdient gemacht. Für den Biesenthaler Verein „Kultur im Bahnhof“, dessen Veranstaltungen von Gästen aus dem Barnim und Berlin besucht werden, haben Heribert Rustige und Helge Schwarz die Auszeichnung entgegengenommen. Die Breydiner Ortschronistin Karin Baron, die viel mit Jugendlichen arbeitet, wurde ebenso geehrt wie Michael Klein für sein Engagement um die Kita und die Senioren in Breydin. Siegfried Buschmann aus Melchow ist vor mehr als 46 Jahren in die Feuerwehr eingetreten und heute in der Alters- und Ehrenabteilung aktiv. Dora Duhn erhielt die Auszeichnung für ihr Engagement in der Melchower Volkssolidarität und in der Bürgerinitiative zur Alt-anschließerproblematik. Der Sophienstädter Burkhard Stegemann ist seit 1957 in der Feuerwehr, seit vielen Jahren Gemeindevertreter, im Angelverein und in der Schiedskommission aktiv. Angelika Hengst aus Rüdnitz trat mit 51 Jahren in die Feuerwehr ein, wurde Hauptlöschmeisterin, Jugendwartin und ist heute in der Alters- und Ehrenabteilung engagiert. Andreas Hoffmann hat sich als Mitbegründer des Rüdnitzer Bürgervereins verdient gemacht. Daniela Röhle wurde für ihr Engagement um die Tempelfelder Kita und die Wiederbelebung des Sängerplatzes ausgezeichnet. Saskia Schreiber ist als Jugendwartin der Feuerwehr in Grüntal aktiv.