Zerpenschleuser Bürger setzen sich mit dem Ortsbeirat für die Senioren im Ort ein und wollen nicht nur in der Weihnachtszeit behilflich sein. Das berichtet Ortsvorsteher Marco Scafaro am zweiten Weihnachtsfeiertag. Wie er sagt, sei die Gründung eines Kulturvereins geplant, der  sich auch um soziale Projekte kümmern möchte.
Scafaro selbst war am Feiertag unterwegs, um in Zerpenschleuse die Familie Fedler zu besuchen. Monika (69) und Lothar Fedler (80) sind oft auf die Hilfe Dritter angewiesen, da sie ohne fahrbaren Untersatz auskommen müssen. Eine Art Elektromofa gab jüngst den Geist auf, das Kapitel hat sich für Monika Fedler somit komplett erledigt. „Die Idee ist, Spenden zu sammeln, um einen führerscheinlos befahrbaren Kleinwagen zu kaufen. Der kann auch gebraucht sein, Hauptsache der Familie wird geholfen“, beschreibt Scafaro die Situation.

Mobilität bei Arztbesuchen und beim Einkauf fehlt

Ob zu den Arztbesuchen und medizinischen Untersuchungen nach einer Operation, zum Einkaufen oder bei den Terminen bei der Krankenkasse, ohne Mobilität wird jeder Gang zum Kraftakt. Zumal nicht jede Hilfe kostenfrei angeboten wird.
„Aber wie soll man das mit den schmalen Einkünften bezahlen“, fragt Monika Fedler, zumal sie öfter bis nach Eberswalde ins Krankenhaus müssen. Der Ortsbeirat hofft nun, in der Gemeinde Wandlitz und darüber hinaus Unterstützer für dieses Hilfsprojekt zu finden. „Letztlich geht es um eine Summe, die gar nicht so hoch sein muss. Sicher vierstellig, aber im niedrigen Bereich“, grenzt Scafaro den Rahmen ein. Monika und Lothar Fedler bedankten sich am Sonnabend für die Unterstützung. Sie hoffen nun ebenfalls auf den einen oder anderen Wohltäter, der sich spendabel zeigen könnte.

Tränen der Rührung

Schon einige Tage zuvor konnten Zerpenschleuser Senioren erleben, wie sie von den Einwohnern trotz der Corona-Beschränkungen nicht vergessen werden. Voller Begeisterung berichteten Wolfgang Hundt und Ortsvorsteher Scafaro von einem Umzug durch den Ort, der am vierten Advent für Aufmerksamkeit sorgte.
Ein Weihnachtsmann fuhr mit seiner Kutsche, einem Leierkastenmann, einem Hornisten und weiteren ehrenamtlichen Helfern acht Treffpunkte im Ort an, um den Senioren insgesamt 120 Weihnachtsbeutel mit Überraschungen zu übergeben. Der Ortsbeirat hatte sich zuvor grünes Licht bei der Wandlitzer Kulturamtsleiterin Claudia Schmid-Rathjen geholt, das Geld für die Seniorenweihnacht bei einer mobilen Aktion verwenden zu dürfen. Eine Bioorange, Kaffee, Plätzchen, einheimischen Honig und Tee hatten die Helfer zuvor aufwendig verpackt. „Es gab sehr emotionale Situationen und manche Träne der Rührung“, beschreibt Scafaro das Geschehen im Nachhinein.
Scafaro und Hundt bedanken sich bei den vielen Helfern wie der Eisschleuse Zerpenschleuse, den Familien von Bernd Maas, Jürgen Rücker und der Familie Rewald, der Imkerei Schleusenhonig Zerpenschleuse, der Bäckerei Beuster aus Hammer und dem Fjordpferdehof „Insel“.