Bei strahlendem Sonnenschein lud das Tierheim Ladeburg am Sonnabend  zum Tag der offenen Tür ein. Auf dem Hof gab es neben den Tieren einen Flohmarkt mit Spielsachen und Haustierutensilien, dessen Erlös zu 100 Prozent an das Tierheim gespendet wurde. Die jüngeren Besucher konnten sich auf einer Hüpfburg austoben. Zu besichtigen war das komplette Tierheim  mit Ausnahme des  "Hundehauses", das gerade umgebaut wird. Neben Junghunden aus der Hundeschule Günther wurden auch Tierheim-Hunde in einer Schau vorgestellt.
Der stellvertretende Vorsitzende des Tierschutzvereins Niederbarnim, Frank Ehlert, eröffnete die Veranstaltung und war hellauf begeistert, dass die Besucher so zahlreich erschienen waren. Zu ihnen zählte unter anderen Landtagspräsidentin Britta Stark (SPD), die selbst Mitglied im Tierschutzverein ist.
Sofia Mulewicz war gemeinsam mit ihrem Terriermischling Jo aus Dankbarkeit zum Tag der offenen Tür gekommen und, um ihrem vierbeinigen Freund dessen "alte Heimat" zu zeigen. Vor einem Jahr hatte sie Jo, der damals noch Karlchen hieß, aus dem Tierheim geholt und ist seit dem "wunschlos glücklich", wie sie sagt. Er sei äußerst pflegeleicht und sehr zutraulich Menschen gegenüber, schwärmte die Barnimerin. Bislang habe es mit dem Tier noch keine Probleme gegeben. Lediglich bei Gewitter und lauter Musik sei ihr Jo etwas schreckhaft.
Am Gnadenhof interessierte Besucher wurden von Frank Ehlert über dessen Gelände geführt und konnten dabei etwas über die Historie der benachbarten Einrichtung des Tierheims erfahren. Man merkte den Tieren an, dass sie dort gut aufgehoben sind.