Seit Jahrzehnten fordert die Region diese Wiedereröffnung und fühlt sich "verschaukelt", wie Seefeldt es unmissverständlich ausdrückt. Zumal eine Baugenehmigung für das stillgelegte Teilstück demnächst ausläuft. Die Gleise für das 13,9 Kilometer lange Stück sind nämlich vorhanden. Die Baugenehmigung, die Heidekrautbahn über die Weiche Schönwalde bis Wilhelmsruh zu führen, liegt vor und gilt nur noch bis 2021.
Seefeldt hat sich deshalb der Unterstützung aller KAG-Mitglieder versichert. Vertreter der Stadt Oranienburg, aus Liebenwalde und sogar aus Glienicke-Nordbahn wollen nach Wandlitz kommen. Für den Bürgermeister der Gemeinde Mühlenbecker Land, Bürgermeister Filippo Smaldino-Stattaus (SPD), ist das Thema ebenfalls extrem wichtig. Dort wurde die auf den 27. November angesetzte Sitzung der Gemeindevertreter wegen des Ministertermins auf den 28. November verlegt. "Der Schwerpunkt des Treffens mit der Ministerin liegt dabei klar auf einer verbesserten Anbindung des Mühlenbecker Land", begründet Smaldino-Stattaus die Terminverlegung.
Auch in Wandlitz besteht eine Terminüberschneidung, am Montag tagt ab 17.30 der Hauptausschuss. "Der wird auch tagen, eine Verlegung ist nicht geplant", antwortete Pressesprecherin Elisabeth Schulte-Kuhnt auf die Frage nach den Wandlitzer Vertretern bei diesem Treffen. Katrin Bornkessel, Sachgebietsleiterin in Planungsfragen, werde am Treffen teilnehmen. Der Landkreis Barnim wird durch Wilhelm Benfer, der amtierende Dezernent für Kreisentwicklung, vertreten.