Weil die hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplung den eingesetzten Brennstoff Erdgas besonders gut ausnutzt, sinkt der Ausstoß von Treibhausgasen. "Gegenüber konventioneller Erzeugung werden 30 Prozent weniger Kohlendioxid-Emissionen freigesetzt", informiert die Stadtwerke-Chefin. Durch das Projekt "Power für Bernauer" erzeugen die Stadtwerke nun 4 Megawatt mehr Strom und 4,4 Megawatt mehr Wärme als bisher. Dazu ergänzten die Stadtwerke das bestehende BHKW am Schönfelder Weg um zwei Module und errichteten ein neues BHKW für Bernau-Süd in der Sonnenallee.
Das neue BHKW An der Viehtrift ist ebenfalls mit einem Modul versehen. "Außerdem errichten wir dort einen zusätzlichen Wärmespeicher und haben bereits einen Transformator eingebaut", erläutert Jürgen Alscher, Bereichsleiter Technik bei den Stadtwerken. Die Erweiterungen reichen, um insgesamt zusätzlich 12 000 Haushalte mit Strom und 600 Haushalte mit Wärme zu versorgen.