„Warum gibt es am Denkmal für die Opfer des Faschismus auf dem Bahnhofsvorplatz in Bernau keinen Hinweis auf die Opfer der Shoa?“, fragt der Bernauer Stadtverordnete Josef Keil (SPD). Er regt an, dass an dem Denkmal zusätzlich ein Davidstern zur Erinnerung an den nationalsozialistischen Völkermord an den Juden angebracht wird.

Aller Opfer wird gedacht

Ihm sei bekannt, dass an dem Denkmal „aller Opfer“ gedacht werden soll. Am 27. Januar werde jedoch alljährlich an diesem Platz an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Armee erinnert. Keil hatte seinen Vorschlag in dieser Woche im Wirtschaftsausschuss vorgetragen. Er blieb aber zunächst ohne Reaktion.