Wie sich herausstellte, hatten sie tatsächlich das Schloss der Fahrertür aufgebrochen und bereits ein Überdrehwerkzeug in das Zündschloss eingeführt. An dem Transporter entstand so ein Schaden in Höhe von rund 3000 Euro.
Den verhinderten Autodieben gelang die Flucht. Trotz Einsatzes eines Fährtenhundes und Unterstützung durch die Besatzung eines Polizeihubschraubers konnten sie nicht mehr gestellt werden.
Die weiteren Ermittlungen in dem Fall führen nun Kriminalisten der Inspektion Barnim.