Keine Ruhe gibt es um die Unterbringung von Asylbewerbern im Internat des ehemaligen Oberstufenzentrums in Wandlitz. Angesichts ansteigender Asylbewerberzahlen hat Landrat Bodo Ihrke, wie berichtet, die Wandlitzer Verwaltung vor wenigen Tagen darüber informiert, dass ab Januar 2013 in dem Gebäude an der Bernauer Chaussee etwa 40 bis 50 Flüchtlinge untergebracht werden sollen. Die Wandlitzer Bürgermeisterin Jana Radant hofft, dass die dortige Unterbringung nur befristet erfolgt.
"Die zentralisierte Unterbringung von Flüchtlingen ist meiner Meinung nach ein Auslaufmodell", sagt sie. Eine wirklich menschenwürdige Unterbringung sei für die Flüchtlinge hier mit Sicherheit nur mit viel Aufwand zu gewährleisten. Zusätzlich werde es durch diese Unterbringungsform viel schwieriger, bei den Bürgern Verständnis zu wecken und sie für die Probleme der Asylbewerber zu sensibilisieren. Genauso werde der Integrationsprozess dadurch nicht befördert. Daher unterstützt Jana Radant, wie der Kreistag, die dezentrale Unterbringung der Flüchtlinge in Wohnungen oder Wohngemeinschaften. In diesem Zusammenhang hält sie es für notwendig, kurzfristig ein Treffen des Landrates mit den Amtsdirektoren und Bürgermeistern des Landkreises durchzuführen.
"Asyl bedeutet im Deutschen Zuflucht. Und das Recht auf Asyl ist ein anerkanntes Menschenrecht, das auch wir in der Gemeinde Wandlitz zu respektieren haben und respektieren werden", erklärt die Wandlitzer Bürgermeisterin. "Gemeinsam mit den politischen Parteien und Vereinigungen, den Kirchen, sozialen Verbänden und Vereinen in unserer Gemeinde werden wir uns für eine gute Nachbarschaft mit der neuen Einrichtung und den dort lebenden Menschen engagieren."
In einer öffentlichen Informationsveranstaltung am kommenden Montag sollen die Bürger über die mit der Unterbringung der Asylbewerber verbundenen Aufgaben- und Problemstellungen informiert werden. Die Informations- und Diskussionsveranstaltung beginnt um 19 Uhr in die Kulturbühne "Goldener Löwe" in der Breitscheidstraße 18 in Wandlitz-Dorf ein. Landrat Bodo Ihrke habe sein Kommen bereits zugesagt und auch die Mitglieder des zuständigen Kreistags-Ausschusses wurden eingeladen, so eine Sprecherin der Gemeinde Wandlitz.