Der neue Cheftrainer Christian Städing kann sich beispielsweise auf Stürmer Nikola Vujicic freuen. Er kommt von Oberligist SV Altlüdersdorf. Der 24-Jährige hatte zuvor schon für die TSG Neustrelitz, Optik Rathenow und Babelsberg 03 II gespielt. "Er ist noch jung und ist deshalb auch ein Spieler mit Perspektive", so der Sportliche Leiter des FSV, Moussa Doumbia.
Ebenfalls neu ist Ghadi Hamze, der zuletzt bei Empor Berlin aktiv war. Er soll das defensive Mittelfeld verstärken. Der Deutsch-Libanese spielte bereits für den Hamburger Oberligisten TSV Buchholz 08 sowie die Verbandsligisten Berdedorf 85, Buxtehude und Köpenicker SC.
Zudem hat der FSV gleich zwei neue Keeper verpflichtet. Zum einen Eric Niendorf. Der 1,90 Meter große Torwart kommt vom Verbandsligisten Köpernicker SC. Er hat ebenfalls schon höherklassige Erfahrungen gesammelt, stand unter anderem im Kader vom Berliner AK und dem 1. FC Union Berlin.
Zweiter neuer Keeper ist Philipp Hildenbrand. Der 28-Jährige spielte zuletzt beim BSV Heinersdorf. Davor war er beim BFC Dynamo II.
Die Verpflichtung der beiden neuen Keeper bedeutet aber nicht, dass der bisherige Stammkeeper Florian Brüggemann den FSV verlässt. "Er bleibt", versichert Sportchef Doumbia.
Der Hauptgrund, warum der FSV gleich mit drei Torhütern in die neue Saison geht, ist folgender: So will man bei Verletzungen gewappnet sein. "Es gab ja letzte Saison am Ende einen Engpass, als Florian sich verletzt hatte und wir keine Nummer 2 hatten. Da mussten wir extra einen Blitz-Transfer tätigen. Und das soll in Zukunft nicht wieder passieren", so Doumbia.
Die vier Neuen sollten bereits am Sonntag beim 1. Saisontest gegen Oberligist TeBe Berlin (14 Uhr, Sportplatz Rehberge) mit von der Partie sein. Am Sonntag wird auch Neuzugang Patrick Töpfer erwartet, der noch am Samstag beim Landesliga-All-Star-Spiel im Cottbuser Stadion der Freundschaft mit der Nordauswahl auf die besten Kicker des Süden trifft.