Die zehnwöchigen Umbauarbeiten und technische Umrüstung in den Herzkatheterlaboren 1 und 2 des Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg wurden beendet. Nach erfolgreicher technischer Abnahme kann der Regelbetrieb wieder aufgenommen werden.

Anlage funktioniere einwandfrei

„Wir sind sehr erfreut, dass in den bisher erfolgten Probeläufen keinerlei Fehler oder Probleme in der Anlage von Canon Medical Systemsaufgetreten sind“, sagt Andreas Linke, Geschäftsführer des Immanuel Klinikum. „Sie funktioniert einwandfrei. Das Team der Kardiologie sowie wir von der Krankenhausleitung freuen uns über die Fertigstellung.“
Die Investitionssumme von 1,3 Millionen Euro sei gut angelegtes Geld: „Die Befundbarkeit wird durch die verbesserte Bildgebung und Auflösung auf ein ganz neues Level gehoben, was in erster Linie unseren Patientinnen und Patienten zugutekommt“, sagt Prof. Christian Butter, Chefarzt der Kardiologie-Abteilung.

Gute Zusammenarbeit zwischen Klinikum und Firma

Als Zeichen der langjährigen Zusammenarbeit überreichte Jürgen Faust, Geschäftsführer von Canon Medical Systems Deutschland, Andreas Linke und Prof. Christian Butter das japanische Schriftzeichen Kyosei. Es beschreibt ein harmonisches und zukunftsorientiertes Zusammenleben und Zusammenarbeiten der Menschen, unabhängig von Kultur, Religion, Sprache oder Herkunft.