Riesenfreude bei allen Beteiligten: Die Autowaschaktion am Samstag bei der HEM-Tankstelle in Schwanebeck, bei der Spenden zu Gunsten der an Leukämie erkrankten 13-jährigen Felicitas Hänel gesammelt wurden, ist ein voller Erfolg gewesen.
Insgesamt sind 5696,72 Euro zusammengekommen. „Alle sind total happy“, sagte Daniel Bugenhagen von der Mobilen Jugendarbeit Panketal.

HEM-Tankstelle, Feuerwehr, Lehrer, Schüler - alle helfen

Die Autowachaktion stand unter dem Motto „Feli soll leben“. Initiiert hatte sie die Tante zusammen mit der Schwanebecker Grund- und Oberschule und dem Förderverein der Feuerwehr. Die HEM-Tankstelle wiederum stellte Waschanlage und Staubsauger kostenfrei zur Verfügung. Zahlreiche Eltern meldeten sich freiwillig und halfen beim Waschen der Autos mit, während Felis Mitschüler Kuchen verkauften und mit Spendenbüchsen unterwegs waren.
„Es ist eine super Aktion – und praktisch dazu. Da wollten wir unbedingt mitmachen“, sagte Familie Jacob aus Schwanebeck, die am Morgen um 9 Uhr direkt mit zwei Autos vorfuhr. Auch im Anschluss herrschte reger Betrieb an der Tankstelle – trotz des einsetzenden Dauerregens.

Für Spezial-Therapie ist viel Geld nötig

Das Geld, das bei der Aktion zusammengekommen ist, soll Felicitas, die an einer besonders schweren Form von Blutkrebs leidet, für ihre Spezial-Therapie zu Gute kommen.
Mit der Therapie hat sie an diesem Wochenende begonnen, berichtete ihre Klassenlehrerin Anke Krüger am Rande der Aktion. „Sie nimmt ein Medikament, das gerade erst zugelassen wurde, von der Krankenkasse aber noch nicht übernommen wird“, so die Lehrerin.
Da die Zeit drängt, hatte sich die Familie entschlossen, die Behandlung privat und mit Senden zu finanzieren. Es wird mit Kosten von 100.000 Euro gerechnet.

Riesige Spendenbereitschaft

Die Behandlung mit dem Spezial-Medikament ist lebenswichtig. Nur, wenn sie erfolgreich ist, wäre die 13-Jährige bereit für eine Knochenmarktransplantation. Die normale Chemotherapie, die direkt im Anschluss an die Diagnose im Frühjahr eingeleitet wurde, hatte nicht den erhofften Erfolg gebracht.
Das Gute ist: Die Spendenbereitschaft ist riesig. Parallel zur Autowaschaktion laufen auch andere Initiativen. Allein über die Spendenkampagne auf der Onlineplattform GoFundMe (www.gofundme.com/f/felisollleben) sind bis zum Samstagabend mehr als 115.000 Euro für Feli zusammengekommen.