Erstmals in der Vereinsgeschichte hatten sich Sportler vom HSV Zepernick für die Ostdeutschen Meisterschaften im Turnierhundesport des SGSV qualifiziert. Ilona Blume mit Snowy im Vierkampf 3, Kathrin Salzwedel mit Kalle im Geländelauf 5000 Meter, Sabine Schmidt mit Nala und Henning Rudloff mit Juma im Combinations-Speed-Cup (CSC) durften als Teil der Mannschaft Berlin-Brandenburg an den Verbandsmeisterschaften teilnehmen.
Leider jedoch lagen das Glück und Pech ganz nah beieinander. Ilona Blume brach sich drei Wochen vor den Meisterschaften den Fuß und somit waren alle Träume geplatzt. Ein harter Schlag, denn ihre Chancen, sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren, waren mehr als gut.
Der Wettkampf begann als Erstes mit den Geländeläufen. Die wunderschöne Laufstrecke der 5000 Meter ging über drei Runden durch den Stadtpark Quedlinburg. Dabei legte Kathrin Salzwedel mit ihrem American Bulldog Kalle einen grandiosen Auftakt hin. Mit 22:51 Minuten liefen sie persönliche Bestzeit, sicherten sich den  ersten Platz und somit den Verbandsmeistertitel 2018 im GL5000. Damit hat sich das Gespann für die Deutschen Meisterschaften des Deutschen Hundesportverbands qualifiziert. Beide dürfen Anfang September zum HSV Baumholder fahren und vertreten dort den Landesverband Berlin-Brandenburg und natürlich auch den HSV Zepernick.
Der Nachmittag stand dann ganz im Zeichen des „CSC“ – die spannenden Mannschaftswettkämpfe standen an. Drei Sportler, drei Hunde, drei Teilbahnen und zwei Durchgänge wurden als eine Mannschaft mit einer gemeinsamen Endzeit gewertet. Dabei entschieden Technik, Schnelligkeit, natürlich auch ein Quäntchen Glück und vor allem die mentale Verbindung zwischen den Partnern Mensch/Hund. Endlich konnten alle Zepernicker Starter als Mannschaft zeigen, was sie können. Der erste Durchlauf lief optimal – fast fehlerfrei und schnell. Leider schlichen sich beim zweiten dann  Fehlerpunkte ein, was den Dreien einen besseren Platz  kostete. Schade, denn die reine Laufzeit von 73,76 Sekunden kann sich sehen lassen. Mit den Fehlerpunkten waren es dann 85,76 Sekunden. Letztendlich stand Platz 12 für die Mannschaft „Berlin-Brandenburg 2/HSV Zepernick“ auf dem Papier. (mmü)