Zu überlegen wäre etwa, ob zwei Gruppenräume zusätzlich geschaffen werden sollten und dazu eine Art Bewegungsraum, den es bisher in der Kita noch nicht gibt, schlug er vor. Gleichzeitig wäre es notwendig, eine Machbarkeitsstudie und eine Kostenschätzung zu veranlassen. Viele Zeit bleibe nicht, weil die neuen Regelungen schon im übernächsten Jahr wirksam werden.
Ein Vorschlag aus dem Hauptausschuss war, die neu entstehende Kita Wukaninchen mit einzubeziehen. Diese würde keine zusätzlichen Plätze bringen, weil es nach bisherigem Stand so viele Anmeldungen gibt, dass sie praktisch ausgebucht ist. Vollständig ausgelastet sei darüber hinaus auch die Kindertagesstätte St. Martin, die sich in Trägerschaft der Stiftung Lobetal befindet. Angesichts der Auslastung aller Kapazitäten sowie des gesetzlich garantierten Platzes in einer Kita müsse die Stadt rechtzeitig Vorsorge treffen.
Eine Entscheidung ist im Hauptausschuss noch nicht getroffen worden. Stattdessen wurde darauf orientiert, die Frage in den Fraktionen zu diskutieren, damit auf der heutigen Sitzung der Stadtverordnetenversammlung ein Arbeitsauftrag an die Verwaltung gehen kann.
Die Biesenthaler Stadtverordneten tagen heute ab 19 Uhr auf dem Platz neben dem Vereinsbackofen in Danewitz.