Das gab es lange nicht: Die für den 18. Februar angesetzte Sitzung der Wandlitzer Gemeindevertreter muss um eine Woche vertagt werden, weil nicht alle Gemeindevertreter rechtzeitig über diese Sitzung informiert wurden. Ein Gemeindevertreter habe dies moniert, schreibt Hauptamtsleiter Thorsten Lüthke den Kommunalpolitikern. Auch ändert er nun den Veranstaltungsort, der zuvor bereits kritisiert wurde. Die Tagung sollte ursprünglich in der Kulturbühne „Goldener Löwe“ stattfinden, jetzt wird die weitaus größere Wandlitzer Sporthalle zum Ort des Geschehens.

Prinzip der Öffentlichkeit hat Verfassungsrang

Den Interessen der Wandlitzer Bürger dürfte dies entgegenkommen. Die Sporthalle bietet deutlich bessere Voraussetzungen für Präsenz mit Corona-Abstand als der Veranstaltungsort im Löwen. Auch darauf war Lüthke zuvor hingewiesen worden - er hatte nämlich die Fraktionen mit der Bitte angeschrieben, jeweils nur ein Mitglied pro Fraktion vor Ort zu entsenden. Darauf reagiert AfD-Fraktionschef Norbert Bury mit einer grundsätzlichen Bemerkung. Er verwahrte sich gegen Versuche der Verwaltung, die Beteiligung an den Sitzungen lenken zu wollen. „Das Prinzip der Öffentlichkeit der Sitzungen hat Verfassungsrang“, informierte Bury die Verwaltung.
Lediglich Gemeindevertreter haben die Möglichkeit, digital an den Sitzungen teilzunehmen. Interessierten Bürgern bietet die Verwaltung diese Möglichkeit nicht an, obgleich die dafür notwendige Technik längst angeschafft wurde.