Mit dessen Stimme und ihrer eigenen wurde Gesine Anders am Dienstag stellvertretende Ortsvorsteherin. Auch die 57-jährige Stadtplanerin, seit 1991 in Waldfrieden wohnhaft, kandidierte zur Wahl auf der Liste der Initiativgruppe. Den dreiköpfigen Ortsbeirat komplettiert Sören-Ole Gemski (Linke).
Bernaus Bürgermeister André Stahl (Linke) wünschte dem neuen Ortsbeirat "viel Kraft, viel Erfolg und gutes Gelingen". Er sei überzeugt, dass das Gremium und die Stadtverwaltung konstruktiv zusammenarbeiten werden, betonte der Rathauschef.
In seiner ersten Sitzung beriet der Ortsbeirat sodann, an welchen zwei Standorten Schaukästen aufgestellt werden sollen, in denen amtliche Informationen für die Bewohner von Waldfrieden ausgehangen werden können. Nach einer lebhaften Diskussion mit den Besuchern der ersten öffentlichen Sitzung einigte man sich auf einen Standort östlich der Wandlitzer Chaussee im Bereich der Garagen an der Fritz-Heckert/Franz Mehring-Straße. Der zweite Schaukasten im Wohngebiet soll auf der anderen Seite der Wandlitzer Chaussee aufgestellt werden. "Am Rehpfad zwischen den Häusern 1 und 3 neben dem Postbriefkasten", hatte Jan Bernatzki vorgeschlagen. Er halte das für einen günstigen Standort, weil dort doch viele Leute vorbeikämen, um ihre Post in den Kasten zu stecken, begründete der Ortsvorsteher. Seine Mitstreiter im Ortsbeirat und auch die Besucher stimmten ihm zu.
Sören-Ole Gemski, langjähriger Bernauer Stadtverordneter und als solcher Vertreter der Stadt in der Verbandsversammlung des WAV Panke/Finow, informierte die Anwesenden sodann über die laufenden beziehungsweise noch geplanten drei Baumaßnahmen des Verbandes in Waldfrieden. Die letzte - die Sanierung eines Abwasserkanals im Bereich Lanker Straße/Wandlitzer Chaussee - werde am 30. September beendet sein "und es spricht aus meiner Sicht nichts dagegen, dass der Termin gehalten wird", erklärte Gemski.
Ortsvorsteher Bernatzki stellte schließlich die Arbeitsschwerpunkte vor, die das Gremium bis Ende des Jahres seiner Ansicht nach in Angriff nehmen sollte. Ganz oben auf der Liste: die Aufstellung von Ortsschildern und die Durchsetzung einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 km/h an der Wandlitzer Chaussee. Zur Verbesserung der Busanbindung in Waldfrieden führt die Stadt bereits Verhandlungen mit dem Landkreis. Bürgermeister Stahl ist zuversichtlich, dass 2017 auf der Linie Bernau-Waldfrieden-Wandlitz werktags ein 30-Minuten-Takt eingerichtet wird, vorzugsweise zwischen 6 und 22 Uhr, sagte er.