Zu runden Geburtstagen bekommen Panketalerinnen und Panketaler, die ein gewisses Alter erreicht haben, eine Glückwunschkarte von Bürgermeister Maximilian Wonke. Zu ganz besonderen Anlässen gratuliert er auch persönlich. Das war am Freitag der Fall, als Erika Gebert ihren hundertsten Geburtstag feierte.

Infektion mit Corona überstanden

„Schön, dass ich Sie nun persönlich kennenlerne. Sonst sehe ich Sie immer nur in der Zeitung“, sagte die Jubilarin als Wonke nach vorheriger Rücksprache mit der Familie und unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln seine Glückwünsche überbrachte. Über den Besuch und den mitgebrachten Blumenstrauß freute sich Gebert sichtlich. In ihrem Leben hat die inzwischen Hundertjährige schon einiges mitgemacht: Zuletzt konnte ihr aber nicht einmal eine Infektion mit dem Coronavirus etwas anhaben.
Die gebürtige Nordrhein-Westfälin liest jeden Morgen als erstes die Tageszeitung, um sich über aktuelle Geschehnisse zu informieren. Neben der tagesaktuellen Presse mag sie vor allem Romane und hat sich vorgenommen, alle Bücher der „Reader’s Digest“-Reihe zu lesen. „Aber bis ich die alle durchgelesen habe, bin ich 120“, scherzte die Seniorin beim Besuch des Bürgermeisters.

Vor dem Krieg Geige und Laute gespielt

Ansonsten kocht sie gern und erfreut sich an Musik. Vor dem Krieg spielte sie Laute und Geige und sang viele Jahre im Chor. Die Musikbegeisterung liegt in der Familie, denn ihr Sohn, bei dem sie seit dem Tod ihres Mannes vor neun Jahren lebt, ist im Posaunenchor aktiv. Nach einem Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee verabschiedete sich der Bürgermeister wieder und wünschte Erika Gebert, dass sie weiterhin fit und gesund bleibt.