Bevor sich der Vorhang für die zweistündige Vorstellung hebt, gibt es im Zirkus viel Arbeit. "Um 6 Uhr geht es los mit der Tierfütterung", erzählt Bianca Ortmann. Dann gehen die Kinder in die Schule – immer in dem Ort, in dem die Familie gerade gastiert. "Zirkuskinder kennen es nicht anders. Sind wir an einem neuen Platz für einige Wochen, so besuchen wir zuerst immer mit Flyern und Plakaten die Schule und melden unsere Kinder zum Unterricht an." Gibt es da keine Schwierigkeiten mit dem Lernen? "Ach, mal sind unsere Kids weiter, mal die anderen", sagt die Mutter.
Unterwegs ist der Zirkus vor allem in Berlin-Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. "In Ahrensfelde sind wir das erste Mal – und haben bisher leider Pech gehabt. Ostern zum Beispiel ist an beiden Tagen die Show ausgefallen. – mangels Publikum. Das Wetter war wohl zu schön", vermutet Bianca Ortmann.
Gastspiel endet am Sonntag
Sie kennt die Nöte und Sorgen nur zu gut, die ein Familienzirkus hat. Kosten für Futter und Strom beispielsweise fallen an, auch wenn es keine Einnahmen gibt. "Wenn wir früher an einem neuen Ort ankamen, war mit dem ersten Wagen der gesamte Platz schon voll mit Kindern. Heute dagegen sind Handys und Laptops wichtiger", stellt Bianca Ortmann fest. Dennoch: "Zirkus – das ist unser Leben", sagt Bianca Ortmann. "Ich war immer Artistin mit Luft- und Bodenakrobatik und einer tollen Reiternummer zusammen mit meinem Bruder. Es war ein schönes Leben, immer auf Reisen, immer woanders, überall Freunde." Ein bisschen Wehmut schwingt in ihren Worten mit.
Nur noch an diesem Wochenende gastiert der Zirkus Sahmadi auf dem Platz am Netto-Markt in Ahrensfelde. Vorstellungsbeginn am Sonnabend ist um 16 Uhr, am Sonntag bereits um 11 Uhr. Dann zieht der Zirkus weiter.