Dabei erwischten sie in Bernau den besseren Start. Nach acht Minuten traf Steve Zimmermann nach Vorlage von Tobias Koepnick für die Gäste (0:1/8.).
Es dauerte bis zur 18. Minute ehe, Steven Weigel mit seinem fulminanten Schuss auf der Gegenseite Preussens Keeper Matthias Krause zu einer Faustabwehr zwang. Erstaunlicherweise blieben die Torschüsse der Preussen nach deren Führung eher harmlos. Sven Redmann im Einheit-Kasten hatte kaum Probleme. Zudem half das Bernauer Mittelfeld um Kapitän Jens Manteufel und Neuzugang Tom Schneider geschickt in der Abwehr aus, verengte zusätzlich die Räume.
Da Eberswalde weiterhin angriff, boten sich den Bernauern vielfach Kontergelegenheiten. Der Ausgleich war aber das Resultat einer feinen Einzelaktion des Kapitäns. Aus gut 20 Meter zog dieser plötzlich ab. Preussens Abwehr und Keeper waren gleichermaßen überrascht - 1:1 (29.).Wenig später vergab Vladimir Pestov sogar die Riesenchance zur Führung (30.). Bernau kam aber immer besser ins Spiel, wirkte oft spritziger, ball- und kombinationssicherer als die ersatzgeschwächten Gäste, bei denen diesmal mit Gentarou Murakami und Yasuaki Osato nur zwei der drei japanischen Neuzugänge aufliefen. Der Dritte laboriert an einer Oberschenkelzerrung.
Bernau hätte noch vor der Pause in Führung gehen können, doch zunächst parierte Krause gegen Manteufel (42.), und verpasste Danilo Bahn nach Zuspiel von Pestov (43.).
Dafür war es nach der Pause erneut Manteufel, der mit einem Schuss fürs 2:1 (51.) sorgte. Zwar versuchte Preussen wieder auszugleichen, doch Bernau stand sicher in der Deckung.
Einheit: Bernau: Redmann - Michelson (77. Skotnik), Weigel, Leetz, Reinhardt, Rapp (31. Neumann), Schneider, Manteufel, Bahn, Sänger (60. Benthin), Pestov
Preussen Eberswalde: Krause - Stöß (46. Brandt), Stelse, Wendland (84. Litka), Osato, Rauch, Musick, Gregula (46. Ladewig), Murakami, Zimmermann, Koepnick