Gleichwohl ließ sich André Stahl von seiner Idee nicht abbringen. Und auch heute, vier Jahre später, ist er davon überzeugt, dass Bernau ein Hotel braucht. "In der Innenstadt haben wir mit dem "Zickenschulze" und dem "Hofgeflüster" lediglich zwei Möglichkeiten für Geschäftsleute und Touristen, in der Stadt zu übernachten", sagt er. Wie dringend weitere Hotel-Zimmer gebraucht würden, zeige die Tatsache, dass das Comfort-Hotel an der Zepernicker Chaussee mittlerweile ständig ausgebucht sei, stellt Stahl fest.
Mit Urs Ganter von der gleichnamigen Gesellschaft für Architektur mit Hauptsitz in Bernau fand sich ein Architekt, der Feuer gefangen hatte und die freie Innenstadtfläche an der Weißenseer Straße/Heinersdorfer Straße erwarb. Hotelbauten sind für die Architekten-Gesellschaft kein Neuland. Allein drei in Potsdam stehen auf ihrer Referenzliste.
Urs Ganter und seine Kollegen entwarfen für Bernau ein viergeschossiges Gebäude mit einer modernen Pfosten-Riegel-Fassade. Da das halbrunde Gebäude über die Ecke in die Heinersdorfer Straße führt, entsteht ein Innenhof. Bebaut wird eine Netto-Grundfläche von rund 5000 Quadratmetern.
"Die Besonderheit dieses Hotels wird die Barrierefreiheit im gesamten Gebäude sein. In diesem entstehen 90 gut ausgestattete Doppelzimmer in drei verschiedenen Kategorien", erklärt Urs Ganter. Des Weiteren sei eine Skybar mit einem Dachgarten und angegliedertem Restaurant geplant.
Die 57 Standardzimmer werden eine Größe von 23 Quadratmetern haben. Die 15 Familienzimmer sind 25 Quadratmeter groß und bieten die Möglichkeit zu einer Aufbettung. Zur Hofseite ausgerichtet und damit in ruhiger Lage befinden sich 18 Superiorzimmer in der ersten Etage des Hotels.
Abstand genommen hat Architekt Ganter von der ursprünglich geplanten Tiefgarage. "Die wäre zu aufwändig gewesen. Statt dessen bauen wir einen Keller", erklärt er. Insgesamt beläuft sich die Investitionssumme auf rund zwölf Millionen Euro.
Der Bauantrag für das neue Stadthotel ist beim Bauordnungsamt des Landkreises bereits eingereicht worden. Den Baubeginn kündigt Urs Ganter für den Sommer dieses Jahres an. Und auch ein Betreiber hat sich gefunden, der das Bernauer Stadthotel übernehmen wird: die H24 Hotel-Kette. Sie führt bereits drei Häuser – in Berlin-Lichtenberg, in Teltow (Potsdam-Mittelmark) und am Dämeritzsee in Berlin-Köpenick. Neben dem Stadthotel Bernau steht ein weiteres H24-Haus in Thale (Harz) auf der Eröffnungsliste.