Die Aufstellung eines Bebauungsplanes für die Fläche an der Bundesstraße 158 war bereits im April 2012 beschlossen worden. Zugleich wurde damals entschieden, den Flächennutzungsplan der Stadt Werneuchen in diesem Bereich zu ändern. Das Ziel war dabei die Einleitung eines Bauleitplanverfahrens zur Errichtung einer Freiflächenanlage zur Gewinnung von Solarenergie.
Das gesamte Gebiet wurde durch zwei getrennt voneinander geführte Planverfahren entwickelt. Der Satzungsbeschluss für den südlichen Deponiekörper fiel im Februar 2014.
Der Abwägungs- und Satzungsbeschluss zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan "Photovoltaikfreiflächenanlage auf ehemaliger Mülldeponie - Bereich Nord (nördlicher Deponiekörper" erfolgte durch die Stadtverordnetenversammlung im Dezember 2015. Anschließend wurde die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und Behörden durchgeführt. Entsprechende Einwände zum Vorhaben liegen nicht vor beziehungsweise konnten im Laufe des Planverfahrens ausgeräumt werden.
Der damalige Beschluss musste nun aufgehoben werden, da die Plangrundlage, insbesondere die Automatisierte Liegenschaftskarte (ALK) im südlichen Bereich um rund drei Meter vom tatsächlichen Verlauf der südlichen Grenze des Flurstücks 158 der Flur 1 abweicht. Ein neuer Satzungsbeschluss war notwendig geworden.