Groß war die Freude über die Auszeichnung. „Ein solcher Preis spornt an, auch all jene, die etwas Ähnliches machen wie wir“, sagte Wilfried Staufenbiel. Neben der Anerkennung aber bietet der mit 750 Euro versehene Preis – Kreistagsabgeordnete und Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen haben ihn gestiftet – auch ganz praktische Vorteile. Das Dach der „Galerie im Hühnerstall“ in Schönow, die Staufenbiel aus der Taufe gehoben hat, ist neu eingedeckt, der Giebel warte aber auf eine Auffrischung, sagte er. Er freue sich über die Auszeichnung, doch ohne die Hilfe von vielen, von Handwerkern und dem Förderverein hätte nicht so viel erreicht werden können.
Die Entscheidung sei der Jury angesichts vieler aussichtsreicher Bewerbungen im vergangenen Jahr nicht leicht gefallen, betonte Karl-Dietrich Laffin, der Sprecher des Kreisverbandes, der zusammen mit Karen Oehler und Thomas Dyhr den Preis nach dem Hauskonzert in der Residenz Kaisergarten überreichte. Die große Auswahl spreche auch vor die kulturelle Vielfalt und das kulturelle Niveau im Barnim. Letztendlich habe die Jury das „überdurchschnittliche Engagement“ von Wilfried Staufenbiel dazu bewogen, ihm den Preis zu überreichen. In der „Galerie im Hühnerstall“ finden mit Unterstützung des inzwischen gegründeten Fördervereins Veranstaltungen und Ausstellungen unterschiedlicher Art satt. Hinzukommen die Schönower „Cool-Tour-Tage“, das jährliche Kindersingwochenende und die Begegnung der Kulturen mit deutschen und ausländischen Chören.