Das Rüdnitzer Reitturnier hat eine lange Tradition, schon seit Jahren gehört es zu den beliebtesten Turnieren im Nordosten Brandenburgs. In diesem Jahr gibt es eine Premiere. Erstmals haben sich mit dem Reitverein Rüdnitz und dem Reitverein "Zur schwarzen Perle Ladeburg" zwei Vereine zusammen getan, um die Veranstaltung gemeinsam auszurichten. Frei nach dem Motto "Gemeinsam sind wir stark", wurden Kräfte gebündelt und Aufgaben auf mehrere Schultern verteilt. "Für unseren Verein ist das auch eine gute Gelegenheit, Erfahrungen zu sammeln bei der Ausrichtung eines Turniers", so die Vorsitzende der Ladeburger, Franziska Papke. 800 Nennungen sind eingegangen. Auf dem Turniergelände direkt an der Dorfstraße zwischen Rüdnitz und Lobetal gehen Reiter und ihre Pferde in Dressur- und Springprüfungen bis zur Klasse M an den Start.
Los geht es am Sonnabend und Sonntag jeweils um 8 Uhr. Zum schwersten Springen, einer Springprüfung Klasse M* mit Stechen am Sonntag um 16.30 Uhr, werden wieder viele Zuschauer erwartet. Der Eintritt für sie ist wie immer frei.
Aber auch die kleinen Nachwuchsreiter können in Rüdnitz zeigen, was sie können. Sie gehen unter anderem in einer Führzügelklasse an den Start.
Für die Barnimer Reiter gibt es an diesem Wochenende die letzte Gelegenheit, Punkte für die Kreismeisterschaft zu sammeln. In Weesow und Schönfeld wurden die ersten beiden Wertungsprüfungen ausgetragen. In Rüdnitz wird dann die Entscheidung fallen.
Für die Vielseitigkeitsreiter geht es beim Turnier in Zepernick am Sonnabend um die Meisterschaft. Rund 100 Nennungen sind hier eingegangen. Von 8 bis etwa 17 Uhr werden Reiter und Pferde hier neben Dressur- und Springprüfungen auch einen Geländekurs absolvieren. Dort werden die Kreismeister in der Vielseitigkeit gekürt. Sprünge über Baumstämme, Wassereintritte und Bewältigen des Walls können Zuschauer auf der Reitanlage Kreinbring erleben. Die schwerste Prüfung, ein Geländeritt der Klasse A, beginnt am Sonnabend um 16 Uhr.