Es war eine gute Wahl, dass sich der Verein entschied, den Reitertag in der großen Halle durchzuführen, bei Temperaturen kurz vor null Grad und unangenehmen Wind. In der Ausschreibung waren sechs Prüfungen aufgeführt. Um zehn Uhr begann der einfache Reiterwettbewerb.
Selina Krebs vom RV Zur Schwarzen Perle Ladeburg überzeugte auf Mira mit einer 7,0 und war etwas besser als Michelle Fogel vom PBSV Klosterfelde. Sie war mit Little Joe im Viereck und wurde von Richterin Regina Stenz mit einer 6,8 bewertet. Dorothee Düsterhöft und Pferd Elke belegten nach einer 6,7er Wertnote Rang drei.
In der E-Dressur bewarben sich immerhin 14 Paare um den Sieg. Das ist für einen Reitertag ein beachtliches Ergebnis. Am Ende freute sich Annika Ullmann vom ausrichtenden Reitverein zusammen mit Apacz über die Goldene Schleife. Auch hier war die Bestleistung eine 7,0. Selina Krebs musste sich auf Mira mit der Silbernen Schleife begnügen (6,6). Vom Zepernicker Pferdesportzentrum um die Ecke kamen Jana Pischel und Cinderella. Mit der Note 6,4 wurde es am Ende Rang drei.
In der A-Dressur trennte sich endgültig die Spreu vom Weizen. Claudia Urban und Calideur waren die siegreichen Gäste vom Blankenfelder RV. Die Richterin vergab für die beachtenswerte Leistung eine 7,5. Die Paare Annika Ullmann/Apacz (6,4) und Cornelia Behnfeldt/Cassiopeia (5,8) reihten sich bei der Siegerehrung dahinter ein.
Den Abschluss der Dressurwettbewerbe bildete ein Wettbewerb im Pasdedeux. Drei Starts mit jeweils zwei Reiter-Pferd-Paaren trauten sich diese Darbietung nach Vorgabe der Ausschreibung zu. Zum Siegerquartett gehörten Michelle Fogel und Little Joe sowie Julia Kiese und Piccolo-Peter. Sie erreichten in der A-Note eine 5,5 und in der B-Note eine 7,0 (gesamt 12,5).
Damit lagen sie recht knapp vor Sarah Harbart/Aspirant und Claudine Fulde/Cappuccino vom RV Bon Cheval aus Weesow, die mit einer Gesamtnote von 12,2 (5,8/6,4) zur Silbernen Schleife ritten. Weiß für den dritten Platz mit einer 11,2 (5,0/6,2) ging an das Team Annika Ullmann/Apacz und Beatrice Dallüge/Maja vom RFV Mehrow-Buch.
Im Springparcours gab es aus der Sicht des RFV Mehrow-Buch einen Doppelerfolg. Im E-Stilspringen ging Gold an Stephanie Klopsteg. Sie erreichte auf Girly die Wertnote 6,7 und blieb damit vor den Paaren Lina Jauris/ Non Stop vom RV Rüdnitzer Fließ (6,5) und Benjamin Arndt/Bela vom Zepernicker PSZ (6,2).
Beim mit Spannung erwarteten Hauptspringen auf A-Level wollten elf Teilnehmer um die Höchstpunktzahl 27 im Parcours reiten und springen. Die Vereinsvorsitzende Juliane Schluppeck ließ nach vielen guten Leistungen in der abgelaufenen Saison mit Lucy auch in Buch keinen Zweifel daran, wer die Chefin auf dem Platz ist. Bei gleicher Punktzahl trennten sie trotzdem nur 0,28 Sekunden von ihrer ärgsten Verfolgern Katrin Aßmann und Legendär (Zepernicker PSZ), die ebenfalls alle Punkte mitnahm. Auch Benjamin Arndt kam mit Bela zur vollen Punktzahl. Die Uhr blieb allerdings fast fünf Sekunden später im Vergleich zur Zeit der Siegerin stehen.
Der nächste wichtige Pferdesport-Termin im Barnim ist der 8.Dezember. Dann wird in Groß Schönebeck zum zweiten Springpferde-Tag eingeladen. Und am 29.Dezember steht abschließend in diesem Jahr die Reitanlage von Udo Verworner im Mittelpunkt des reiterlichen Geschehens. Der Veranstalteter dort ist der LRFV Ladeburg.