Seine Wahl bezeichnete Bruch als großen Vertrauensvorschuss, aber auch als Anerkennung der letzten vier Jahre. Viele Vorhaben wie die Kita oder die Sporthalle seien in den Startlöchern. Auch die Einführung der Schulsozialarbeit sei für Eltern ganz wichtig. Der Radweg nach Melchow müsse noch realisiert werden.
Bruch kündigte einen Antrag an, Haupt-, Bau- sowie Haushalts- und Sozialausschuss von sechs auf sieben Mitglieder aufzustocken. So wären alle sieben Fraktionen in den Ausschüssen vertreten.
Die große Abstand zu dem Gewinner spiegele das Abschneiden der Linken bei der Wahl wider, so Margitta Mächtig. Die Partei verstehe ihre Aufgabe wie in der Vergangenheit als "Motor". Es komme darauf an, dass Carsten Bruch dass vielfältiger gewordene Gremium mit "klarer Linie führe". Sie hoffe auf eine fraktionsübergreifende Politik, dies hänge auch von der Führung ab. Die Zusammenarbeit zwischen der Stadtverordnetenversammlung und Verwaltung müsse durchaus verbessert werden.