Ein Jahr lang ein monatliches Taschengeld in Höhe von 150 Euro ist der Lohn für zehn Barnimer Schüler, die durch besondere schulische Leistungen auf sich aufmerksam gemacht haben. Barnims Landrat Daniel Kurth und der Vorsitzende des Kreistages, Othmar Nickel, übergaben die Urkunden für das Barnim-Stipendium am Donnerstagabend im Wandlitzer Barnim-Panorama.
"Es ist ein Zeichen von Respekt und Anerkennung für die gezeigten Leistungen", fasst Othmar Nickel die Idee hinter der Vergabe des Barnim-Stipendiums zusammen. Er verbinde damit den Wunsch, dass durch das Stipendium auch ein Anreiz geschaffen werde, zu den Besten gehören zu wollen. "Denken Sie immer: Nichts ist unmöglich", gab er den Schülern mit auf den Weg.
Für Landrat Daniel Kurth ist Bildung ein Schlüsselthema, das sich allerdings nicht nur in guten Zensuren widerspiegelt. Vielmehr sei der Maßstab zur Auswahl der Besten möglichst lebensnah gestaltet, denn "auch im späteren Leben entscheiden nicht immer nur die Dinge, die man schwarz auf weiß jemandem präsentieren kann", klärte er auf. Eine Förderung durch die Gesellschaft sei immer auch mit dem Wunsch verbunden, dass diese der Gesellschaft zurückgegeben wird. "Das können natürlich Steuern sein, weil Sie später vielleicht einen gut bezahlten Job haben. Aber wie viel mehr gibt es, was man als Leistungsträger an die Gesellschaft zurückgeben und nicht in Geld aufwiegen kann", so der Landrat weiter.
Das Barnim-Stipendium wird seit 22 Jahren für außergewöhnliche schulische Leistungen vergeben. Schüler der Sekundarstufe II an Gymnasien, Gesamtschulen und Oberstufenzentrum können sich bewerben. Bewertet werden auch die Teilnahme an Wettbewerben und Eigenschaften wie Zielorientierung, Selbstständigkeit, Durchsetzungsvermögen. Beworben hatten sich 19 Schüler, zehn erfüllten die Kriterien.
Bereits 2020 wird es eine Erweiterung geben. Der Kreistag sprach sich dafür aus, auch Schüler der Oberschulen für ihre Leistungen auszuzeichnen. Im Anschluss an die Feierstunde erfolgte im Barnim-Panorama eine Ausstellungsbesichtigung.

Anerkennung für zehn Schüler


Stipendium I (mathematisch-naturwissenschaftlich-technisch): Annika Wegner-Repke (A.-v.-Humbold-Gymnasium), Niklas Hillig, Jero Lehr (beide Paulus-Praetorius-Gymnasium), Ron Cedric Straßburg, Jade Wilmot (beide Barnim Gymnasium) und Hanna Hofmann (Gymnasium Wandlitz)Stipendium II (sprachlich-künstlerisch-musisch-gesellschaftlich): Ronja Buchin, Pauline Pautz (beide Paulus-Praetorius-Gymnasium), Florian Schulz und Leandra Kripylo (beide Gymnasium Wandlitz)