Das Drohnenteam der BRH Rettungshundestaffel Barnim, Mitglieder der Staffel sowie zahlreiche zusätzliche freiwillige Helfer haben den Winter genutzt, um sich auf die zusätzliche, neue Aufgabe vorzubereiten – die Rehkitzrettung in der Mähzeit von Wiesen. Dabei können Barnimer Rehkitze vor der ersten Mahd mittels Wärmebildcopter geortet und durch die Helfer vor dem Mähtod gerettet werden.

Viele Freiwillige unterstützen Rehkitzrettung

Die „Flieger“ der Staffel stellten zu verschiedenen Landwirten in der Region Kontakt her und boten den kostenlosen Dienst an. Die abzusuchenden Flächen sind erfasst und wurden bereits in die Flugvorbereitung integriert. Außerdem wurden einige noch benötigte Hilfsmittel angeschafft. Nach dem ersten Aufruf nach freiwilligen Helfer gab es zahlreiche Interessenten. Die neuen Helfer wurden jetzt coronakonform in die Aufgabe genau eingewiesen und beispielsweise mit dem Verhalten in Einsätzen vertraut gemacht. Mehr als 40 Freiwillige kamen insgesamt zusammen. „Das ist auch gut, denn die Einsätze werden häufig ganz früh am Morgen sein. Da kann eben nicht jeder. Deswegen sind wir sehr froh über die vielen Helfer“, sagt die Vereinsvorsitzende Jeanette Ullrich.

Gemeinsame Einsatzübung als Testlauf geplant

Gemeinsam wird es demnächst auch eine Einsatzübung geben „Ein Testlauf quasi, um die letzten Abstimmungen in so einem Übungsszenario durchzuspielen, damit es im Einsatz rund läuft“, erklärt sie. Der Umgang mit Funkgeräten, taktische Einteilungen im Feld und natürlich die Drohnenflüge werden dort zusammengeführt. „Dann sind wir gut vorbereitet. Auf jeden Fall können sich Landwirte gern noch an uns wenden“, sagt die Vereinschefin.

Pfandbons können bei Edeka in Bernau gespendet werden

Die Arbeit ist übrigens komplett ehrenamtlich. „Deshalb freuen wir uns sehr über die Unterstützung des Edeka Center Bernau. Dort könnt Ihr unser Projekt ganz einfach mit der Spende eures Pfandbons unterstützen“, wirbt Jeanette Ullrich. Ein großes Plakat neben dem Pfandautomaten macht auf die Aktion aufmerksam.