In Panketal haben engagierte Bürger am Donnerstag gemeinsam mit Mitarbeitern des Betriebshof der Gemeinde einen Amphibienschutzzaun aufgebaut. Diese jährliche Aktion wird seit 2002 von Panketalern durchgeführt, um Kröten und Fröschen den Weg zum nahegelegenen Okkenpfuhl zu erleichtern, wo sie laichen.

Statt überfahren zu werden, fallen die Amphibien in Eimer

Um zu verhindern, dass sie auf ihrem Weg zu dem Gewässer von Autos überfahren werden, wird der Zaun (eine Art Plane) installiert. Dieser wurde in der Rigistraße (Ecke Vierwaldstätter Str.) aufgebaut. Hinter dieser Plane befinden sich Eimer, die in die Erde eingelassen sind. Dort fallen die Amphibien, die meist nachts unterwegs sind, hinein und werden am nächsten Morgen zum Okkenpfuhl getragen.
Diese Aufgabe übernimmt eine Handvoll Panketaler jeden Tag in der Laichzeit, die sich je nach Wetterlage von Mitte, Ende Februar bis in den April erstreckt. So lang bleibt auch der Schutzzaun stehen. Der Betriebshof der Gemeinde unterstützt die Bürger beim Aufbau und dem Abbau. Außerdem werden die Materialien auf dem Panketaler Betriebshof gelagert.