Bereits vor vielen Jahren konnten sich Pendler freuen: Am Bahnhof Werneuchen, den viele Menschen aus der Region nutzen, um mit der Regionalbahnlinie 25 nach Berlin zu fahren, entstanden Bushaltestellen und zahlreiche Parkplätze. „Das Angebot wurde sehr gut angenommen“, erinnert sich Silke Hupfer vom Bauamt. Der Bedarf stieg sogar weiter an, angrenzende Straßen wurden zunehmend zugeparkt. „Wir haben uns deshalb seit etwa 2012 um den Ankauf von Flächen bemüht, die der Deutschen Bahn gehören“, so die leitende Rathausmitarbeiterin.

Mit neuem Flächenerwerb liefen auch die Planungen an

Doch der Staatskonzern mauerte, Gespräche gab es kaum. Auch nicht, als im Jahr 2016 die Straße Am Bahnhof gebaut wurde. Damals erhielt die Fahrbahn einen Asphaltbelag, eine Entwässerung kam hinzu und auch ein Gehweg entstand. Als das Unternehmen vor zwei Jahren an den Bahnhöfen Seefeld und Werneuchen tätig war – unter anderem wurde die Einstiegshöhe verändert – tat sich ebenfalls nichts. Schließlich kam die Angelegenheit doch ins Rollen. Im vergangenen Jahr konnte die Kommune eine 4600 Quadratmeter große Fläche erwerben, die Planungen liefen an.

Mobilitätsstation entsteht

„Vor wenigen Wochen haben die Arbeiten nun begonnen“, so Silke Hupfer. In einem ersten Bauabschnitt erfolgen Pflasterarbeiten auf dem neuen Bahnhofsvorplatz am westlichen Zugang zum Bahnsteig. Dort wird es für 88 Fahrräder eine überdachte Abstellmöglichkeit geben. Auch der Landkreis Barnim engagiert sich in Werneuchen. Er finanziert eine sogenannte Mobilitätsstation, die zwei Stellplätze und Ladestationen für E-Autos bietet. Ein Fahrzeug mit dem umweltfreundlichen Antrieb steht dort ständig und kann über BARshare von den Einwohnern angemietet werden. „Weiterhin wird es einen verschlossenen Unterstand für vier E-Bikes und zwei E-Lastenräder mit Ladestation geben“, so die Sachgebietsleiterin. Nach einer Registrierung erfolgt die Nutzung über eine App mit dem Mobiltelefon. Die Angebote sollen bereits zum Jahresende zur Verfügung stehen.

Busse erhalten drei Haltestellen

Nach der Winterpause werden die Arbeiten im kommenden Jahr fortgesetzt. In einem zweiten Bauabschnitt entstehen westlich vom Bahnhofsvorplatz in einer P & R-Anlage insgesamt 85 Parkplätze. Entlang der Straße Am Bahnhof werden drei Haltestellen für Busse geschaffen. Die Planung hat ein Unternehmen aus Melchow übernommen, die Ausführung der Arbeiten liegt in den Händen eines Betriebes aus Müncheberg. Den Zuschlag für die Installation der Beleuchtung erhielt die ortsansässige Firma Elektroinstallation Seehawer.

Land Brandenburg fördert

Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf rund 1,25 Millionen Euro. 75 Prozent dieser Summe überweist das Land Brandenburg – das Vorhaben wird über die Richtlinie zur Förderung von Investitionen für den öffentlichen Personennahverkehr finanziell unterstützt. „Die Fertigstellung des gesamtes Komplexes ist im Juli 2021 vorgesehen“, so Silke Hupfer. Drei Jahre später wird die Regionalbahnlinie 25 zwischen Berlin-Ostkreuz und Werneuchen dann erneut ausgeschrieben. Mit einem möglichen neuen Betreiber – momentan ist es die Niederbarnimer Eisenbahn – könnte dann vielleicht ein kleiner, aber durchaus sinnvoller Wunsch in Erfüllung gehen: Ein Terminal, auf dem die Fahrgäste sehen können, wann ihr Bus fährt. Und wer etwas weiter denkt, hofft natürlich auch auf eine Verlängerung der Linie bis nach Tiefensee.