Für den Bau eines Park-and-Ride-Parkplatzes entlang der Ladestraße erhält die Stadt Bernau Fördermittel in Höhe von rund 318.600 Euro. Diese kommen vom Brandenburgischen Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung sowie aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Damit können etwa 80 Prozent der geplanten Baukosten abgedeckt werden.
Die Park-and-Ride-Anlage wird parallel zur im Bau befindlichen Ladestraße auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs errichtet. Dort sollen 99 Pkw-Stellplätze gebaut werden, wie die Bernauer Stadtverwaltung mitteilt. „Die Ein- und Ausfahrt wird am alten Güterschuppen, eine weitere Ausfahrt auf Höhe des Unterwerks der Bahn möglich sein. Vom Parkplatz aus wird ein Gehweg zur Bahnunterführung in Richtung Bahnhof führen“, informiert Kirstin Plokarz vom Bernauer Bauamt.

Parkplatz soll zum Brandenburg-Tag in Bernau fertig sein

Der Parkplatz soll im ersten Halbjahr kommenden Jahres gebaut und mit einer Elektroladesäule für zwei Stellplätze ausgestattet werden. Die Nutzung aller Stellplätze wird gebührenpflichtig sein.
Für den Ausbau der Ladestraße hat das Infrastrukturministerium bereits rund zwei Millionen Euro zur Verfügung gestellt und damit etwa die Hälfte der geplanten Gesamtkosten übernommen. Die sechseinhalb Meter breite neue Ladestraße verbindet die Weißenseer Straße (L 200) und die Börnicker Chaussee (L 30). Sie wird parallel zur Bahnstrecke auf der Trasse der alten Ladestraße gebaut und soll künftig den Verkehr im Innenstadtbereich, vor allem auf der Breitscheidstraße, reduzieren. Ziel ist es, die gut einen Kilometer lange Strecke bis zum Brandenburg-Tag im September 2021 fertigzustellen.