Mitarbeiter des Bernauer Bauamts haben am Mittwoch den fertigestellten Kreuzungsbreich Mainstraße/Zepernicker Chaussee/Aldanstraße untersucht und waren mit dem Gesehenen einverstanden. Dementsprechend verlief die Bauabnahme zufriedenstellend. Die Kreuzung dient der äußeren Erschließung des neu entstehenden Waldquartiers in Friedenstal. Der Kreuzungsausbau wurde durch Hoffmann + Leitner, dem Investor des Wohngebiets, finanziert.

„Verkehrssicherer Kreuzungsbereich“

„Die Arbeiten sind strukturiert und zügig vorangegangen“, konstatiert Torsten Balk, Sachgebietsleiter Tiefbau der Stadt Bernau. „Auch mit der Bauausführung sind wir zufrieden. Somit hat die Stadt einen neuen, verkehrssicheren Kreuzungsbereich hinzugewonnen, der die Verkehrsinfrastruktur weiter aufwertet.“
Um diesen verkehrssicheren Kreuzungsbereich herzustellen, wurde die Mainstraße rechtwinklig umverlegt. An der Zepernicker Chaussee entstand ein 2,50 Meter breiter Gehweg mit Beleuchtung und die Fußgängerübergänge wurden barrierefrei mit einem tastbaren Blindenleitsystem ausgestattet. Bauausführendes Unternehmen war die Stradeck GmbH Tief- und Straßenbau aus Mühlenbeck. Die Beleuchtung wurde von der Firma Elektroanlagen Zepernick GmbH aus Panketal installiert.